© bayern-reporter.com

Zum Teil in Lebensgefahr: Fünf Verletzte nach schwerem Unfall auf der A9 bei Lauf

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Samstagmittag auf der A9 bei Lauf ereignet. Nach ersten Informationen sollen zwei Personen lebensgefährlich, eine Person schwer und zwei Personen leicht verletzt worden sein. Die Autobahn war stundenlang gesperrt, zwei Hubschrauber waren im Einsatz.

Zwischen der Anschlussstelle Lauf-Süd und dem Autobahnkreuz Nürnberg hat es sich am Samstagmittag (08.02.) gestaut. Nach ersten Informationen vor Ort, hat sich der Unfall in diesem Stau ereignet. Ein Dacia mit Berliner Kennzeichen krachte in das Heck eines Volvo aus Schweden. Fünf Personen wurden insgesamt verletzt, teilte das BRK an der Unfallstelle mit. Im auffahrenden Fahrzeug wurde eine Person eingeklemmt und musste von der Schnaittacher Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden, weil diese bereits auf direkter Anfahrt war, nachdem der Unfall zunächst weiter nördlich gemeldet war. Zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Ein lebensgefährlich Verletzter wurde nach Erlangen in die Uni-Klinik geflogen, eine weitere schwerverletzte Person nach Regensburg. Die A9 Richtung Nürnberg war bis 15.30 Uhr komplett gesperrt. Es staut sich zurück bis Schnaittach. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger an die Unfallstelle gerufen. Die Polizei stellte zudem die Sicherheitsgurte sicher. Der Verkehr staute sich zweitweise bis auf neun Kilometer zurück.

Markus Roider (bayern-reporter.com)