© Stadtwerke Bayreuth

Wie könnte man in Bayreuther Schwimmbädern Energie sparen?

Um Energie zu sparen, werden in Nürnberg drei Hallenbäder geschlossen. Könnte uns das in Bayreuth auch bevorstehen? Auf Mainwelle-Nachfrage teilen die Stadtwerke mit, dass eine komplette Schließung noch nicht im Raum stehe. Aber Überlegungen, wie in den drei Bädern der Stadt Energie gespart werden kann, gibt es schon.

Geprüft wird zum Beispiel, ob die beheizten Außenbecken in der Lohengrintherme kalt bleiben. Da habe man dann aber die Sorge, dass Warmwasser-Fans in andere Thermen ausweichen könnten. Im Stadtbad stellt sich die Frage der Schließung ohnehin nicht, weil das macht sowieso zu. Aber nur bis Mitte September und nur wegen einer standardmäßigen Revision, also kleinen Ausbesserungsarbeiten. Schöner Nebeneffekt: es spart gleichzeitig Energie. Überlegt wird aber tatsächlich, den Whirlpool und die Saunen dann vorerst geschlossen zu lassen.

Und dann gibt es noch das Kreuzsteinbad. Das ist im Vergleich mit 23 Grad Wassertemperatur sowieso ein eher kühleres Freibad. Weniger heizen, um Energie zu sparen, wollen die Stadtwerke nicht. Außerdem kommen 50 Prozent der benötigten Energie aus der Abwärme des Stadtwerke-Firmensitzes. Aufgrund der aktuellen Hitze müsse das Kreuzsteinbad ohnehin nicht viel Wärmeenergie aufwenden, um das Becken auf eine angenehme Temperatur zu bringen.

sir