Justin Welby, Erzbischof von Canterbury, spricht ins Mikrofon., © Yui Mok/PA Wire/dpa/Archiv

Welby würdigt Benedikt XVI. als großen Theologen

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, hat den gestorbenen Papst Emeritus Benedikt XVI. als «einen der größten Theologen seiner Zeit» gewürdigt. «Er hatte in allen Dingen, nicht zuletzt in seinen Schriften und seinen Predigten, seinen Blick auf Jesus Christus gerichtet, die Verkörperung des unsichtbaren Gottes», so Welby in einer Mitteilung am Samstag. Benedikt habe zudem mit seiner Entscheidung zum Rücktritt vom Amt des katholischen Kirchenoberhaupts die «Zerbrechlichkeit des Menschen» anerkannt.

Der Erzbischof von Canterbury ist das geistliche Oberhaupt der Church of England, er steht ehrenhalber den anglikanischen Kirchen auf der ganzen Welt vor.

Der britische Premierminister Rishi Sunak zeigte sich «betrübt» über den Tod des emeritierten Papstes. Dessen Besuch im Vereinigten Königreich im Jahr 2010 sei ein «historischer Moment» sowohl für Katholiken als auch für Nicht-Katholiken gewesen, so der konservative Politiker in einer Twitter-Mitteilung.