In der Nähe der Unfallstelle liegen Blumen und Kerzen., © Angelika Warmuth/dpa

Weitere Teile vor Abtransport: Gedenkgottesdienst geplant

Nach dem Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen sind weitere Waggons für den Abtransport vorbereitet worden. Am Montag war an der Unglücksstelle in Oberbayern ein weiterer zerteilter Wagen zu sehen.

Am Freitagmittag war der Zug entgleist – fünf Menschen kamen ums Leben, mehr als 40 wurden verletzt. Um die entgleisten Wagen über die Straße abtransportieren zu können, müssen sie nach Angaben der Deutschen Bahn zerlegt werden. Am Sonntag war ein erstes Zugteil mit einem Tieflader weggebracht worden.

Die beiden großen Kirchen planen für dem 11. Juni in Garmisch-Partenkirchen einen Gedenkgottesdienst. Weitere Details wolle man im Lauf der Woche bekanntgeben, teilte ein Sprecher des Erzbistums München-Freising auf Anfrage mit. Für den Montagabend luden katholische und evangelische Kirche zu einem gemeinsamen ökumenischen Gebet in die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Garmisch-Partenkirchen ein.