© Ochsenfoto

Volksfest-Ende: BRK zieht Bilanz

Nach zwei Jahren Zwangspause hat es endlich wieder ein Bayreuther Volksfest gegeben. Auch für die ehrenamtlichen Sanitäter des BRK Bayreuth war das die erste zu betreuende Großveranstaltung seit Beginn der Corona-Pandemie. Jetzt zieht das BRK Bilanz.

Insgesamt 131 Mal musste das BRK Bayreuth auf dem Volksfest Hilfe leisten. Die meisten Einsätze konnten vor Ort behandelt werden, zehn Mal musste aber der Rettungsdienst anrücken und jemanden ins Krankenhaus transportieren. Laut BRK-Bilanz seien Alkoholbedingte Notfälle in den letzten Jahren zurück gegangen, dafür sei die Aggression aber angestiegen. Von kleineren Blessuren, für die ein Pflasterkleben ausreicht, bis hin zu einigen wenigen kreislaufbedingten Notarzteinsätzen, sei aber alles dabei gewesen.

Und auch wenn ein Notfall über den Notruf 112 auf dem Volksfest gemeldet wurde – das ist dieses Jahr ach Mal passiert – wurden die ehrenamtlichen Rotkreuzler direkt von der Integrierten Leitstelle informiert und waren so möglichst schnell am Einsatzort. Täglich von 13 Uhr bis Mitternacht waren Sanitäter das BRK beim Volksfest vor Ort.

sir