Vereinigung Bayerische Wirtschaft plädiert für zügigen Ausbau der Energieinfrastruktur

Die Wirtschaft in der Region hat nur dann eine Zukunft, wenn die Energieversorgung gesichert und bezahlbar ist. Zu diesem Schluss ist der Bezirksvorsitzende der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft Clemens Dereschkewitz beim Neujahrsempfang der vbw in Thurnau gekommen. Hohe Preise würden die Betriebe auch in diesem Jahr belasten. Deshalb müssten kurzfristig alle verfügbaren Energiequellen genutzt werden. Dazu gehöre auch, dass die Kernkraftwerke über den April 2023 hinaus am Netz bleiben. Auch müsse die Energieinfrastruktur zügig flächendeckend ausgebaut werden, so Dereschkewitz weiter.

Als wichtige Zukunftsaufgabe bezeichnete der Bezirksvorsitzende die Nachhaltigkeit der Betriebe. Eine vbw-Studie habe ergeben, dass zum Erreichen der Klimaziele im Freistaat Investitionen in Höhe von knapp 170 Milliarden Euro erforderlich seien.

mso