© dpa

Unternehmen sollen sich an Tarifverträge halten

Schlechtere Bezahlung, längere Arbeitszeiten, weniger Urlaub: Beschäftigte, die im Raum Bayreuth in einem Unternehmen arbeiten, in dem kein Tarifvertrag gilt, sind im Job klar benachteiligt. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hin. Nach Einschätzung der NGG halten sich mittlerweile viele der rund 2.600 Betriebe im Landkreis nicht mehr an Tarifverträge. Das habe auch Folgen für die Unternehmen selbst. In puncto Motivation und Produktivität der Mitarbeiter hätten sie meist schlechtere Karten. Deshalb ruft NGG-Bezirksgeschäftsführer Michael Grundl die Firmen in der Region dazu auf, sich zu Sozialpartnerschaft und Mitbestimmung zu bekennen. Gewerkschaften und Betriebsräte seien wichtig für die Zukunftssicherung, heißt es in einem Schreiben der Gewerkschaft.

mso