Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern, spricht., © Sven Hoppe/dpa

Ukrainische Patienten: Minister dankt Mitarbeitern

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat den Klinikbeschäftigten im Freistaat für ihren Einsatz auch für ukrainische Verletzte gedankt. Der Minister machte sich am Freitag am Universitätsklinikum Augsburg ein Bild von der Versorgung der Patienten, wie eine Sprecherin des Ministeriums sagte. Er hob die Hilfsbereitschaft der Menschen sowie der Hilfsorganisationen, Krankenhäuser und Ärzte im Freistaat hervor.

«Es ist wichtig, den Menschen aus der Ukraine nach dem russischen Angriff auf das Land zu helfen», betonte Holetschek demnach. «Der Krieg bedeutet unermessliches Leid, und viele Menschen suchen Schutz in anderen Ländern.» Solidarität werde auch durch eine gute medizinische und pflegerische Versorgung gezeigt.

An der Klinik in Augsburg werden der Ministeriumssprecherin zufolge derzeit sieben Patientinnen und Patienten aus der Ukraine behandelt. Verletzte, die aus Kriegsgebieten oder anderen Ländern nach Deutschland kämen, würden über das sogenannte Kleeblattsystem auf Krankenhäuser in Deutschland verteilt. Durch dieses System seien bisher 52 ukrainische Patienten in den Freistaat gekommen. Eine genaue Zahl der Verletzten aus der Ukraine, die in bayerischen Krankenhäusern behandelt werden, läge dagegen nicht vor.