Das Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens der Polizei., © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Streit um Vorfahrt eskaliert

In eine wüste Schlägerei ist ein Streit am Zebrastreifen für zwei Männer in Mittelfranken ausgeartet. Dafür kassierten sie mehrere Anzeigen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ersten Erkenntnissen nach hatte ein 32 Jahre alter Radfahrer am Dienstag in Ansbach an einer Ampel die Straße überquert – einem Zeugen zufolge ordnungsgemäß bei Grün. Ein 44-jähriger Autofahrer bemerkte dies offenbar zu spät und reagierte mit einer Vollbremsung, woraufhin ihn der 32-Jährige beleidigt haben soll. Die Situation eskalierte laut Polizei.

Der 44-Jährige sei ausgestiegen und nach gegenseitigen Beleidigungen verpasste ihm der Radfahrer eine Ohrfeige und einen Tritt gegen das Schienbein. Als davonfahren wollte, sei er vom Autofahrer zu Fall gebracht und in den Schwitzkasten genommen worden, bis er um Hilfe schrie. Laut Polizei griff der Radfahrer danach aber selbst nach einem Metalleimer und schlug auf den 44-Jährigen ein, der dadurch an Kopf und Rücken verletzt wurde. Gegen die Männer wird den Angaben nach nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.