Münchens Torwart Alexander Nübel., © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Stille zwischen Nübel und Tapalovic: Vorstand will sprechen

Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat nach der Kritik von Alexander Nübel an der Kommunikation mit Münchens Torwarttrainer Toni Tapalovic interne Gespräche angekündigt. «Ja, das hätte so sein sollen», antwortete Salihamidzic am Sonntag beim TV-Sender Bild auf die Frage, ob sich Tapalovic bei dem zum französischen Erstligisten AS Monaco verliehenen Torhüter Nübel hätte melden sollen: «Darüber werden wir intern sprechen».

Nübel hatte zuvor im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF Einblicke in sein Verhältnis mit dem engen Vertrauten von Münchens verletztem Torwart Manuel Neuer gegeben. «In der Zeit, wo ich in Monaco bin, gab es nicht viel Kontakt. Davor hatten wir ein normales Verhältnis. Ich glaube schon, dass man ab und zu sich austauschen hätte können über die Situation», befand Nübel. 

Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte den früheren U21-Nationaltorhüter 2021 an die Monegassen verliehen. Nach der Verletzung Neuers bemühte sich der Bundesligist um eine vorzeitige Rückkehr des 26-Jährigen, dessen Leihvertrag in Frankreich noch bis zum Sommer läuft. Unabhängig davon, dass Monaco Nübel nicht ziehen lassen wollte, konnte sich Nübel Medienberichten zufolge eine erneute Zusammenarbeit mit Tapalovic nicht vorstellen. 

Tapalovic ist ein langjähriger Freund und auch Trauzeuge von Bayern-Keeper Manuel Neuer. «Klar, die beiden sind sehr gut befreundet. Aber am Ende geht es darum, dass der Torwarttrainer den Torwart bestmöglich trainiert und vorbereitet auf die Spiele», kommentierte Nübel das Verhältnis.