Stadt Bayreuth hinkt bei den Investitionen hinterher

Im Bayreuther Rathaus ist jetzt nach Ablauf des ersten Halbjahres 2022 Kassensturz gemacht worden. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Verwaltung bei den Investitionen stark hinterher hinkt. Erst 22 Prozent der geplanten Investitionssumme seien ausgegeben worden, heisst es aus dem Finanzresort. Das deutet darauf hin, dass die Stadtverwaltung in diesem Jahr ihr Programm kaum verwirklichen kann. Aus dem Stadtrat sind bereits Appelle zu vernehmen, entweder mehr auf´s Gaspedal zu drücken oder die Haushaltsansätze realistischer festzusetzen. Wenig erfreuliche Nachrichten gibt es auch bei den Gewerbesteuereinnahmen der Stadt. Diese lägen derzeit 33 Prozent unter den Werten der Vorjahre, so Finanzchef Michael Rubenbauer.

hm