Stadionsicherheit: Welche Szenarien hat die Polizei bei Großübung durchgespielt?

Eine Hundertschaft der Polizei hat gestern (21.9.) rund um das Hans-Walter-Wild-Stadion eine Großübung zur Sicherheit bei Sportereignissen veranstaltet. Dabei waren rund 100 Polizisten aus Coburg, Hof, Bamberg und Bayreuth. Am Stadion wurden verschiedene Szenarien geprobt, die bei einem Spieltag – beispielsweise in der 3. Fußballliga – anfallen können. Und die sollten möglichst realitätsnah sein. Polizeisprecher Matthias Pozel:

„Es werden noch Festnahmen geschehen, Fans werden vielleicht über die Strenge schlagen, werden sich alkoholisiert zeigen, werden versuchen die Absperrung zu durchbrechen, werden sich aufführen im Bereich des Stadions. Also möglichst nah, alles was passieren kann, dafür werden wir gewappnet sein, weil wir es üben“.

Anwenden kann die Polizei das möglicherweise schon in knapp zwei Wochen. Dann spielt Dynamo Dresden gegen die SpVgg. Mehr als 3000 Gästefans werden erwartet.

sir