© dpa

Sieben Unfälle und mehrere Verletzte auf regennasser Autobahn

Die Regenfront am Donnerstagmorgen (16.9.) hat für reichlich Blechschaden gesorgt und mehrere verletzte Verkehrsteilnehmer nach sich gezogen. In allen Fällen war heftiger Platzregen und darauf folgendes Aquaplaning unfallursächlich, da die jeweiligen Fahrzeugführer ihre Geschwindigkeit nicht den Witterungsbedingungen anpassten.

Den Anfang machte ein Audi-Fahrer gegen 05:30 Uhr bei Marktschorgast in Fahrtrichtung München, als er beidseitig in die Leitplanken prallte und am Standstreifen zum Stehen kam.

Gegen 06:35 Uhr verlor ein 32-jähriger Münchner die Kontrolle über seinen BMW, touchierte die rechte Leitplanke und kam entgegengesetzt der Fahrtrichtung (Bayreuth) zum Stehen.

Fast an identischer Stelle passte ein 38-jähriger Marktredwitzer seine Geschwindigkeit nicht den Wetterverhältnissen an. Auch er beschädigte mehrere Leitplankenfelder und seine Fahrzeugfront wurde deformiert.

Zur gleichen Zeit, gegen 06:47 Uhr, ereignete sich kurz nach der Anschlussstelle Pegnitz ein weiterer Unfall. Auch hier hatte der Opel-Fahrer sein Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle, krachte in die Leitplanke und wurde hierbei leicht verletzt.

Im Gemeindegebiet Hummeltal, zwischen Bayreuth-Süd und Trockau, „krachte“ es kurz vor 8 Uhr zu identischer Zeit gleich zweimal am heftigsten. Zunächst schleuderte ein 43-jähriger aus dem Landkreis Bayreuth mit seinem Ford über die Fahrbahn und schlug in der Betonschutzwand ein. Er wurde hierbei leicht verletzt. Kurz danach überschlug sich eine 53-jährige Bayreutherin mit ihrem BMW/Mini und wurde hierbei ebenso wie ihre Beifahrerin schwer verletzt.

Den Abschluss machte gegen 08:15 Uhr ein 68-jähriger im Bereich Pegnitz aus dem Zulassungsbereich Hof. Auch er konnte seinen Pkw durch den Starkregen nicht mehr kontrollieren, streifte die Betonwand und zog sich leichte Verletzungen an der Hand zu.

Neben Polizei und Rettungsdienst waren die Feuerwehren aus Bayreuth, Trockau, Ottenhof und Plech zur Absicherung und Reinigung der Unfallstellen im Einsatz. Ebenso die Autobahnmeisterei. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von etwa 100000.- Euro. Es kam zu temporären Stauungen.

Alle Fahrzeugführer erwartet eine Bußgeldanzeige inkl. „Punkt in Flensburg“. Gegen die 53-jährige Bayreutherin wird zudem ein Strafverfahren wegen Fahrlässiger Körperverletzung infolge eines Verkehrsunfalles eingeleitet.

red