Servicetipp Wohnungssuche: Welche Auskunft für den Vermieter?

Wer auf Wohnungssuche ist, kennt das vielleicht: Oft wird vom Vermieter nach einer SCHUFA-Auskunft gefragt. Aber Auskunft ist nicht gleich Auskunft. Soll das Dokument für einen Vertragsabschluss geeignet sein, empfiehlt sich die fälschungssichere SCHUFA-BonitätsAuskunft. Auch aus Datenschutzgründen macht das Sinn.

Datenkopie ist nicht für die Weitergabe vorgesehen

Vom Vermieter wird oft eine SCHUFA-Auskunft verlangt. Aber Auskunft ist nicht gleich Auskunft, da gilt es zu unterscheiden. Frank Bartenschlager von der SCHUFA erklärt: „Jeder Verbraucher hat über die Datenschutzgrundverordnung das Recht, die kostenlose Datenkopie bei der SCHUFA – wie aber auch bei allen anderen Unternehmen, die Daten über Verbraucher gespeichert haben – anzufordern, um sich dann entsprechend zu informieren, ob alle Informationen korrekt oder aktuell sind. Da aber sehr viele persönliche Daten in dem Dokument stecken – vom Girokonto über Leasingverträge bis hin zum Handyvertrag – ist die Datenkopie nicht für die Weitergabe vorgesehen.“ Davor warnen auch Daten- und Verbraucherschützer.

Schutz der Privatsphäre mit der SCHUFA BonitätsAuskunft

Braucht man die SCHUFA-Auskunft, um seine Zahlungsfähigkeit und seine Zuverlässigkeit nachzuweisen, sollte man stattdessen auf die fälschungssichere SCHUFA-BonitätsAuskunft zurückgreifen. Frank Bartenschlager macht deutlich, warum: „Wer seine persönliche Informationen schützen will, entscheidet sich für die SCHUFA-BonitätsAuskunft. Sie besteht aus mehreren Dokumenten und eines davon ist das Zertifikat und das ist auch ganz speziell für Vertragsabschlüsse geeignet. Darauf stehen auch nur die Daten, die wirklich benötigt werden, um ein Vertrauensverhältnis zwischen den Geschäftspartnern zu schaffen. So bleibt die Privatsphäre geschützt.“

Die SCHUFA-BonitätsAuskunft umfasst jetzt auch neue Elemente, die noch mehr Informationen bieten. Dazu gehört zum Beispiel der tagesaktuelle SCHUFA-Orientierungswert und aktuelle SCHUFA-Branchenscores mit den entsprechenden Ratingstufen. Die SCHUFA-BonitätsAuskunft kostet 29,95 Euro und kann zum Beispiel auf www.meineSCHUFA.de bestellt werden.

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit der SCHUFA Holding AG

Weiterführende Informationen

finden Sie unter https://www.meineSCHUFA.de