© dpa

Radiologie-Streit zwischen Kulmbach und Bayreuth: neuer Vorschlag aus Bayreuth

Der Streit um eine Radiologie-Praxis in Kulmbach geht weiter. Wie der Kurier berichtet, hält es das Klinikum Bayreuth für denkbar, eine Radiologie-Filialpraxis in Kulmbach fortzuführen. Das Kulmbacher Klinikum wiederum sagt, man wisse nichts von diesem Vorschlag. Der Hintergrund: Das Klinikum Bayreuth hatte den einzigen Radiologie-Arztsitz in Kulmbach gekauft. Der Radiologe Dr. Klaus Pfaffenberger sollte im neu gegründeten Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) in Bayreuth beschäftigt werden. Doch ob das kommunalrechtlich überhaupt erlaubt ist, wird momentan vom Kulmbacher Landrat Söllner geprüft. Städte und Krankenhäuser dürften einer anderen Stadt nicht einfach so Arztsitze abkaufen. Noch in diesem Monat sollen Gespräche zwischen den Kommunen und den Krankenhäusern stattfinden. Ob dem Vorschlag aus Bayreuth, eine Filialpraxis in Kulmbach fortzuführen, auch wenn das mit höheren Kosten verbunden wäre, zugestimmt wird, ist also noch offen.

sir