Prozess um Messerstecher im Jobcenter: Verhandlung ist nicht öffentlich

Der Prozess um den Messerstecher im Bayreuther Jobcenter findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der Verteidiger hatte im Namen seines Mandanten zum Auftakt der Verhandlung am Dienstagvormittag (3.12.) vor dem Schwurgericht einen entsprechenden Antrag gestellt.

Auf der Anklagebank sitzt der 38-jährige Tobias Z. aus Bayreuth. Ihm wird vorgeworfen, im März mit einem Messer auf drei Mitarbeiter im Bayreuther Jobcenter losgegangen und sie zum Teil schwer verletzt zu haben. Der Vorsitzende Richter Bernhard Heim begründete den Ausschluss damit, dass es in der Verhandlung nicht nur um Schuld und Strafe geht, sondern vor allem auch um die Persönlichkeit des Angeklagten.  Der Mann lebt derzeit in der Psychiatrie am Bezirkskrankenhaus, seine weitere Unterbringung dort ist ebenfalls Gegenstand des Verfahrens.

stk