© dpa

Polizeibericht 31.05.2019

Zu tief ins Glas geschaut 

A 9/PEGNITZ. Bereits am Mittwochabend wurde der Verkehrspolizei Bayreuth mitgeteilt, dass an der Rastanlage Fränkische Schweiz Richtung Berlin ein vermutlich Betrunkener eine Sattelzugmaschine angefahren hat. Dies fiel dem Zeugen auf, als der Fahrer eines russischen Sattelzugs schwankend ausstieg und seine Notdurft verrichtete. Als die Streife eintraf und beim 36-jährigen Weißrussen einen Atemalkoholtest durchführte, zeigte dieser einen Wert von statten 2,4 Promille. Eine Blutentnahme, die Sicherstellung des Führerscheins und eine Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung waren die Folge. Der weißrussische Kraftfahrer war so betrunken, dass er über Nacht im Krankenhaus bleiben musste. Der Gesamtschaden wird mit etwa 6000 beziffert.

__

Unfallflüchtiger Sattelzug gesucht 

A 9/BINDLACH. Am Donnerstagnachmittag verursachte ein bislang unbekannter Sattelzug auf der Autobahn am Bindlacher Berg in Fahrtrichtung Berlin einen Verkehrsunfall mit einem Gesamtschaden von etwa 8000 Euro Gesamtschaden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Gegen 13.00 Uhr zwang der Sattelzugfahrer durch seinen plötzlichen Wechsel vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen einen auf gleicher Höhe fahrenden 58jährigen Stuttgarter mit seinem VW Tiguan auf die linke Spur zu ziehen. Dort kam es jedoch zu einem seitlichen Zusammenstoß mit einem Audi Avant mit Ingolstädter Zulassung, der von einem 43jährigen aus dem Raum Eichstätt gesteuert wurde. Der Sattelzug, eventuell aus dem Zulassungsbereich Gera, blieb unbeschädigt und fuhr ohne anzuhalten weiter. Zeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth, T.: 0921/506-2330 zu melden.

__

Kaffeekasse geplündert – Polizei sucht Zeugen

BAYREUTH. Unbekannte suchten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eine Gärtnerei im Stadtteil Kreuz heim und machten sich in den Büroräumen zu schaffen. Der Schaden liegt im dreistelligen Eurobereich.

Die Langfinger gelangten nach Ladenschluss scheinbar unbemerkt in die Gärtnerei in der Eckenerstraße und suchten dort nach Wertgegenständen. Mit einem Mobiltelefon und dem Kleingeld aus der Kaffeekasse gelang den Tätern schließlich unerkannt die Flucht. Die Polizei Bayreuth-Stadt ist nun auf der Suche nach Zeugen, die unter der Telefonnummer 0921/506-2160 sachdienliche Angaben zum Tatgeschehen oder den Tätern machen können.

__

Vandalen machen auch vor Pfau nicht halt

BAYREUTH. Auf dem Gelände rund um den Röhrensee machten sich von Mittwoch auf Donnerstag bislang Unbekannte an einem Tiergehege zu schaffen. Sie hinterließen hierbei einen verletzten Pfau und einen Schaden von mehreren hundert Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen. Donnerstagmorgen stellte eine Passantin fest, dass das Gatter des Pfauengeheges offen stand. Bei genauerer Betrachtung musste sie zudem erkennen, dass der fasanenartige Bewohner des Geheges eine Verletzung am Fuß hatte. Da in unmittelbarer Nähe zudem einige Mülleimer umgetreten und die dortige Sitzgruppe verwüstet waren, vermuten die Ermittler der Bayreuther Polizei nun, dass ein dortiges Trinkgelage außer Kontrolle geraten ist. Zeugen, die in diesem Zusammenhang in der Zeit von Mittwoch, 15 Uhr, bis Donnerstag, 8 Uhr Wahrnehmungen gemacht haben, bittet die Polizei Bayreuth-Stadt sich unter der Telefonnummer 0921/506-2160 zu melden.

__

Dubioser Katzenfund

BAYREUTH. Mit einer Schlinge um den Bauch kehrte eine Hauskatze am Donnerstagvormittag von ihrem Streifzug im Grünen zu ihren Besitzern in den Stadtteil Wolfsbach zurück. Dank eines Besuches beim Tierarzt ist die Katze nun wieder wohlauf. Weil die Katze sich nach ihrer Rückkehr komisch verhielt und etwas metallenes um den Bauch hatte, wandten sich ihre Besitzer an einen örtlichen Tierarzt. Dieser stellte bei der Untersuchen des Tierchens fest, dass sich eine Metallschlinge um den Bauch der Katze gelegt hatte. Offensichtlich war der kleine Haustiger irgendwo in der näheren Umgebung in eine Fangschlinge geraten, konnte sich jedoch selbst losreißen und noch nach Hause gelangen, wo ihm seine Besitzer die lebensnotwendige Hilfe zukommen ließen. Die Ermittler der Polizei Bayreuth-Stadt sind nun auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise zu derartigen Drahtschlingen in und um Wolfsbach machen können und bittet, sich für sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 0921/506-2160 zu melden.

red