Polizeibericht 31.01.2019

Gartenhäuser bei Brand schwer beschädigt

MISTELGAU. Geschätzte 30.000 Euro Sachschaden entstand am Mittwochabend bei dem Brand zweier Gartenhäusern in Mistelgau. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt.

Gegen 19.45 Uhr wählte eine Bewohnerin den Notruf und teilte den Brand ihrer Gartenhütte im Birkenweg mit. Beim Eintreffen der Feuerwehreinsatzkräfte kurz darauf, stand das Haus bereits in Vollbrand. Die Flammen griffen zudem auf eine benachbarte Gartenhütte über. Beide Gebäude wurden stark beschädigt, zudem brannte die gemeinsam genutzte Holzlege vollkommen ab.  Beamte des Kriminaldauerdienstes Bayreuth nahmen vor Ort die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers auf.

Schneller als die Polizei erlaubt

 A 9/PEGNITZ/BAYREUTH. Mit über 230 Stundenkilometer verfolgte eine Videostreife der Verkehrspolizei Bayreuth am Mittwochvormittag einen 62-jährigen aus dem sächsischen Landkreis Bautzen. Sie wurden auf Höhe der Rastanlage Pegnitz von einem  BMW   mit hoher Geschwindigkeit überholt. Erst kurz vor der Einhausung Laineck konnten sie das Fahrzeug stellen. Obwohl auf dieser Strecke viele Verkehrszeichen auf die Höchstgeschwindigkeit von 130 hinweisen, war der Fahrer sichtlich verdutzt als ihm die Streife anhielt. Die Geschwindigkeitsüberschreitungen haben eine Geldbuße von 1360 Euro, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in  Flensburg zur Folge.

Verkehrsunfall mit Verletzten 

PLANKENFELS. Eine 32jährige Fahrzeugführerin aus Bayreuth wollte am gestrigen Nachmittag von Wadendorf kommend auf die Staatsstraße von Plankenfels in Richtung Hollfeld einbiegen. Dabei übersah sie einen vorfahrtsberichtigten PKW, der von einer 44jährigen Frau aus dem westlichen Landkreis gesteuert wurde, und fuhr in den Einmündungsbereich ein. Hier kam es zu einem seitlichen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Insgesamt wurden bei dem Verkehrsunfall drei Personen verletzt, die glücklicherweise das Krankenhaus noch am gleichen Tag verlassen konnten. Bei beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzten 20.000 Euro. Durch die Beamten der  Polizeiinspektion Bayreuth-Land wurden Ermittlungen wegen einer fahrlässigen Körperverletzung bei Verkehrsunfall aufgenommen.

Sternenregen bei der Pegnitzer Polizei

Der 1. Februar wird bei einigen Kollegen der Polizeiinspektion Pegnitz zu einem Freudentag, denn sie werden vom oberfränkischen Polizeipräsidenten, Alfons Schieder, befördert und erhalten ob ihrer Leistungen „ein Sternchen mehr“.

Dienststellenleiter Roland Schmitt freute sich darüber, dem Streifenbeamten Benedikt Meixner die Ernennungsurkunde zum Polizeihauptmeister aushändigen zu können. Die Jugendkontaktbeamtin der Polizeiinspektion Pegnitz, Petra Wickles, hatte zwar schon den Dienstrang einer Polizeihauptmeisterin, wird jedoch zeitgleich in das Amt einer Polizeihauptmeisterin mit Amtszulage eingeführt, was zu ein paar Euro mehr Gehalt im Portemonnaie führt. Frau Wickles leistet hauptsächlich in der Ermittlungsgruppe der Polizeiinspektion Pegnitz Dienst. Der dritte im Bunde ist Dienstgruppenleiter Polizeioberkommissar Andreas Guck, der derzeit als Leiter Ermittlungsdienst eingesetzt wird. Herr Guck wird mit Wirkung vom 1. Februar 2019 zum Polizeihauptkommissar ernannt und trägt damit künftig drei silberne Sterne auf seiner Uniform. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Kreis der Kollegen wurden die entsprechenden Ernennungs- und Beförderungsurkunden übergeben.

Das Bild zeigt von links nach rechts PHM Benedikt Meixner, EPHK Roland Schmitt, PHM’in Petra Wickles, Personalrätin Andrea Lutz und PHK Andreas Guck.

red