© dpa

Polizeibericht 30.04.2021

Zwei Bewohner sterben bei Dachstuhlbrand

Thiersheim, Landkreis Wunsiedel. Zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren beschäftigt seit dem frühen Freitagmittag ein Dachstuhlbrand eines Wohnhauses. Zwei Personen kamen ums Leben und zwei weitere Bewohner erlitten leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Gegen 12.30 Uhr ging der Notruf über den Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhauses in der Burgstraße in Thiersheim ein. Bei Ausbruch des Brandes konnten zwei Bewohner das Gebäude rechtzeitig verlassen, mussten aber wegen einer leichten Rauchgasvergiftung medizinisch versorgt werden. Eine 63-jährige Frau und ihre 39 Jahre alte Tochter blieben in dem Gebäude zurück. Als es den eingesetzten Feuerwehrkräften gelang den Brand unter Kontrolle zu bringen, entdeckten sie im Anwesen die leblosen Körper der beiden Frauen.  Da die Flammen auf ein benachbartes Eckgebäude übergriffen, mussten auch  mehrere Bewohner in der Hauptstraße ihre Anwesen verlassen. Polizisten aus Marktredwitz und der Bereitschaftspolizei sperrten die Hauptstraße und leiteten den Verkehr um. Neben den rund 260 Einsatzkräften der Feuerwehren, Rettungsdienste, Technischen Hilfswerks und der Polizei waren auch zwei Rettungshubschrauber im Einsatz.

Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen.

 

Zwei Personen mit Marihuana kontrolliert

Bayreuth. Gleich zweimal wurden am Donnerstagnachmittag bei Kontrollen im Stadtgebiet geringe Mengen Marihuana aufgefunden. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt und jeweils Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Zunächst wurde ein 22-Jähriger wegen seines auffälligen Verhaltens in der Tunnelstraße kontrolliert. Dies führte zum Auffinden einer geringen Menge Marihuana, welches in Karton und Alufolie verpackt war. Das gleiche Betäubungsmittel führte ein 19-Jähriger bei sich, der die Schulstraße entlanglief. Als ein Streifenwagen der PI Bayreuth-Stadt langsam an ihm vorbeifuhr, ließ er einen Gegenstand fallen. Bei der anschließenden Kontrolle wurde das Marihuana, eingewickelt in Frischhaltefolie, aufgefunden.

Zu schnell, Fahrverbot und Pfefferspray dabei.

A9/Bayreuth. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde durch ein Videofahrzeug der Verkehrspolizei Bayreuth ein BMW, kurz vor der Einhausung Bayreuth Nord, gemessen. Bei erlaubten 100 km/h fuhr der 40-jährige polnische Mitbürger mit 167 km/h. Bei der Kontrolle zeigte er sich uneinsichtig. Weiterhin wurde bekannt, dass gegen den Mann ein rechtskräftiger Bußgeldbescheid in Höhe von knapp 640 Euro, sowie ein Fahrverbot von drei Monaten wirksam waren. Die Beschlagnahme seines polnischen Führerscheines war ebenfalls noch ausstehend. Hintergrund war ein Geschwindigkeitsverstoß aus dem Jahr 2020. Hierbei fuhr er bei erlaubten 120 km/h mit 194 km/h. In der Mittelkonsole des BMW entdeckten die Beamten zudem noch ein illegales Pfefferspray. Der Mann muss sich nun unter anderem wegen Fahrens trotz Fahrverbot, einem Vergehen nach dem Waffengesetz und dem weiteren Geschwindigkeitsverstoß verantworten. Das Bußgeld, rein für den Geschwindigkeitsverstoß, würde sich auf rund 500 Euro belaufen.

red