Polizeibericht 30.04.2019

Unter Drogeneinfluss und zur Festnahme ausgeschrieben

A 9 /PEGNITZ. Am Montagnachmittag stellte eine Streife des Gefahrguttrupps der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth bei einem 26-jährigen Berufskraftfahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Dieser wurde zuvor auf der Rastanlage Pegnitz mit seinem Lkw einer Kontrolle unterzogen. Nachdem ein durchgeführter Drogentest ein positives Ergebnis für THC zeigte, wurde durch die Beamten eine Blutentnahme veranlasst und die Weiterfahrt untersagt. Im Verlauf der Sachbearbeitung stellte sich heraus, dass der Mann aus Polen zudem zur Festnahme ausgeschrieben war. Er hatte in der Vergangenheit eine Geldstrafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis nicht bezahlt. Die drohende Haft wirkte sich jedoch äußerst positiv auf die Zahlungsmoral aus und er beglich die Summe sogleich. Der Haftbefehl konnte somit abgewendet und der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Für die Drogenfahrt muss er sich jedoch noch verantworten. Seinen wieder erworbenen Führerschein wird er daher schon bald wieder mindestens für einen Monat abgeben müssen.

In den Fließverkehr geschleudert

A 9/BAYREUTH. Ein 42-jähriger Mann aus Bayreuth fuhr am frühen Montagnachmittag mit einem Ford Mustang vom Parkplatz Sophienberg auf die A9 in Richtung Berlin auf. Da es sich um eine Überprüfungsfahrt handelte, war er nicht hinreichend mit dem Fahrzeug vertraut. Ihm brach beim Beschleunigen das Heck des leistungsstarken Fahrzeugs aus. Der Pkw schleuderte in Folge auf die Autobahn. Ein Lkw im Fließverkehr konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und stieß mit dem Pkw zusammen. Glücklicherweise wurde niemand bei dem Verkehrsunfall verletzt. Auch kam es zu keinen Verkehrsbehinderungen. Die Unfallbeteiligten konnten die Unfallstelle räumen. Der Gesamtschaden beläuft sich ca. auf 6.000 Euro. Dem Unfallverursacher wird ein Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung vorgeworfen.

Zu schnell bei Nässe

A 9/HORMERSORF. Am späten Montagnachmittag ereignete sich auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin bei Hormersdorf ein Verkehrsunfall beim Überholen. Ein 37-jähriger Mann aus Thüringen wechselte mit seinem Pkw Seat von der mittleren auf die linke Spur. Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit verlor er hierbei auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle. Der Pkw schleuderte in Folge in die Mittelschutzplanke, prallte wieder heraus und traf noch ein weiteres Fahrzeug im Fließverkehr. Der Fahrer des zweiten Pkws wurde leicht verletzt. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein örtliches Krankenhaus verbracht. Zum Verhängnis wurde dem zweiten Mann jedoch, dass ein Atemalkoholtest knapp 0,8 Promille an der Unfallstelle ergab. Deswegen musste er noch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Wegen der Bergungs- und Aufräumarbeiten kam es kurzzeitig zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 35.000 Euro. Der Unfallverursacher wurde wegen einem Vergehen der Fahrlässigen Körperverletzung und dem Geschwindigkeitsverstoß und der verletzte Fahrzeugführer wegen der Alkoholfahrt angezeigt.

red