© dpa

Polizeibericht 29.12.2020

Zu schnell und zu wenig Abstand

A9/HIMMELKRON. Am Montagnachmittag fiel einer Videostreife der Verkehrspolizei Bayreuth ein rasender 37jähriges aus dem Fürstentum Liechtenstein auf. Sie waren auf der A9 in Richtung München unterwegs als sie ein schwarzer Audi A3 überholte. Bei der Nachfahrt auf der Schiefen Ebene stellten sie Geschwindigkeiten von über 180 fest, obwohl dort nur 120 Stundenkilometer sind. Als dann die linke Spur von einem Normalfahrer benutzt wurde, musste er seine Geschwindigkeit auf 120 auf drosseln. Bei diesem Tempo sollte der Abstand mindestens den halben Tachowert betragen, also 60 m. Der Liechtensteiner fuhr aber auf weniger als 15 m auf. Bei der Kontrolle konnte er sich sein Verhalten in Ruhe anschauen und musste dann vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von 675.- Euro zahlen. Dazu erhält er noch einen Monat Fahrverbot und zwei Punkte in der Verkehrssünderdatei.

 

Auto verkratzt

Erheblichen Sachschaden hinterließ ein bislang Unbekannter an einem Pkw, welcher in der Neuen Heimat geparkt war. Als der Fahrzeughalter am Montagmorgen mit seinem Fahrzeug wegfahren wollte, erlebte er eine böse Überraschung. Sein brauner Opel Mokka mit Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich Kemnath, welchen er am Samstagnachmittag in der Hessenstraße bei der Kirche geparkt hatte, war an Beifahrertüre und Motorhaube verkratzt worden. Der Schaden beträgt mindestens 1000 Euro. Anzeige wegen Sachbeschädigung wurde erstattet. Zeugen, die möglicherweise sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel.: 0921/506-2130 bei der PI Bayreuth-Stadt zu melden.

red