Polizeibericht 29.05.2019

Sachbeschädigungen aufgeklärt

Bad Berneck. Im Rahmen umfangreicher Ermittlungsarbeit konnten diverse Sachbeschädigungen im Stadtgebiet von Bad Berneck, durch die ein Gesamtschaden im unteren fünfstelligen Bereich entstanden ist, von den Beamten der Polizeiinspektion Bayreuth-Land geklärt werden. Im Zeitraum vom Februar bis April diesen Jahres gingen insgesamt 10 Strafanzeigen durch die Stadt Bad Berneck bzw. Tourist-Information wegen mutwilliger Sachbeschädigungen ein. Betroffen waren öffentliche Plätze im Bereich des Dendrologischen Gartens, diverse Straßenunterführungen und der Kinderspielplatz im Kurpark. Schnell erhärtete sich der Verdacht, dass auf Grund der Begehungsweise bzw. Erscheinungsform der Sachbeschädigungen die Taten einer Gruppe zuzuordnen sind. Letztendlich konnten acht Jugendliche für sechs Sachbeschädigungen überführt werden. Die Ermittlungen zu den restlichen vier Verwüstungen dauern noch an.

__

Von der Straße abgekommen

Mistelgau/Truppach. Am Montagnachmittag befuhr eine 73-jährige Pkw-Fahrerin die Staatsstraße von Truppach kommend in Richtung Obernsees. Kurz vor der Abzweigung zur Therme Obernsees kam sie aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Betonsockel eines Verkehrszeichens. Die Dame verletzte sich dabei leicht. Sie kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. An ihrem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 6000 Euro. Die Feuerwehren aus Truppach und Obernsees waren vor Ort und leiteten den Verkehr über die Ortsdurchfahrt Truppach um, da die Fahrbahn für die Zeit der Unfallaufnahme und der Abschleppung blockiert war.

__

Jeder Vierte zu schnell

Gefrees. Die Verkehrspolizei Bayreuth führte am Dienstagabend eine Geschwindigkeitsmessung auf der BT 48 /frühere B 2) Höhe Lübnitz durch. Dabei war etwa jeder vierte Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs. Bei erlaubten 60 km/h fuhr der Schnellste mit 94 km/h an der Kontrollstelle vorbei.

__

Mann mit gestohlenem Messer unterwegs

Bayreuth. Weil er ein großes Messer mitführte, sorgte am späten Dienstagvormittag ein 52-Jähriger in der Richard-Wagner-Straße für Aufsehen. Passanten informierten die Polizei. Bereits kurz darauf konnte der Mann von einer Streifenbesatzung der operativen Ergänzungsdienste im Bereich der Villa Wahnfried festgestellt und kontrolliert werden. Hierbei stellte sich heraus, dass das gut 40 Zentimeter große Messer mutmaßlich gestohlen war. Zudem führte er das Einhandmesser verbotenerweise in der Öffentlichkeit. Gegen den erheblich alkoholisierten und amtsbekannten Mann laufen jetzt Ermittlungen wegen Diebstahls und Verstoßes nach dem Waffengesetz.

red