© dpa

Polizeibericht 27.04.2021

Schwindler war schnell überführt

Bayreuth. Die Ausrede eines Mannes, welcher trotz Ausgangssperre noch nach ein Uhr nachts unterwegs war, durchschauten Streifenbeamte der PI Bayreuth-Stadt und überführten diesen noch vor Ort der Lüge. Der 20-Jährige wurde zusammen mit einem Bekannten zu Fuß in der Innenstadt angetroffen. Als die Beiden kontrolliert werden sollten, rannte der Mann zunächst davon, konnte aber nach kurzer Fahndung angehalten werden, als er versuchte sich in einem Hauseingang zu verstecken. Auf Nachfrage erklärte er, dass er gerade aus der Wohnung seiner Freundin kam, um vor der Türe frische Luft zu schnappen. Nach dem Namen seiner Freundin gefragt, las er einen Namen vom Klingeltableau ab. Um die Angaben zu überprüfen, klingelten die Beamten und es öffnete ein verschlafener Mann in Boxershorts. Diesen sprach der Mann mit „Hey Großer, komm, gehen wir noch Eine rauchen!“ an, worauf dieser überrascht antwortete: „ich kenne Dich nicht“. Mit den Worten: „ok, verarscht, einen Versuch war es wert“ sah der Betroffene sein Fehlverhalten ein. Gegen ihn wird eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz vorgelegt. Er muss mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

Türen eingetreten

Bayreuth. Gleich zweimal waren Beamte der PI Bayreuth-Stadt mit eingetretenen Wohnungstüren befasst. Am Montagnachmittag fühlte sich eine 48-jährige Frau aus dem Stadtteil Burg durch den Lärm eines neu einziehenden Hausbewohners gestört. Deshalb trat sie mit dem Fuß gegen dessen Wohnungstüre, wodurch das Schließblech herausbrach. Der Sachschaden beträgt ca. 100 Euro. In der Nacht von Montag auf Dienstag meldete die Bewohnerin eines Hauses in St. Georgen einen randalierenden Mann vor der Türe. Beim Eintreffen der zu Hilfe gerufenen Streife traf diese vor dem Anwesen einen Mann mit einer blutenden Wunde am Fuß an. Der 47-jährige Bayreuther wollte anscheinend im angetrunkenen Zustand seine Freundin besuchen. Nachdem diese die Türe nicht öffnete, trat er mit seinem Fuß gegen die Glasscheibe der Haustüre. Diese zerbrach und der Mann verletzte sich durch die Glasscherben am Fuß, da er nur Badeschlappen trug. Nach einem Alkoholtest, der einen Wert von über zwei Promille ergab, wurde der Mann vom Rettungsdienst zur Erstversorgung ins Klinikum gebracht.

Ohne Fahrerlaubnis auf der Autobahn unterwegs

A9/Bayreuth. Am Montagnachmittag, den 26.04.2021, gegen 18 Uhr, wurde ein Pkw, Ford, aus dem Zulassungsbereich Passau durch eine zivile Streife der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth am Rastplatz Sophienberg Ost kontrolliert. Wie sich herausstellte, wurde dem 32-jährigen deutschen Staatsbürger seine Fahrerlaubnis bereits im Jahr 2013 entzogen. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Die Fahrt konnte durch einen herbeigerufenen Bekannten mit gültigem Führerschein fortgesetzt werden.

Mit gestohlenen Kennzeichen gen Norden

A9/Bayreuth. Am Montag, den 26.04.2021, wurde gegen 16:45 Uhr, im Rahmen der Fahndung ein schwarzer Audi A4 auf der A9 von Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth festgestellt, dessen Kennzeichen vor zwei Wochen in Nördlingen gestohlen worden waren. Der 50jährige Italiener war angeblich in Norddeutschland auf Jobsuche. Es stellte sich jedoch heraus, dass dieser Italiener wegen gleichgelagerter Delikte von verschiedenen Behörden bereits gesucht wird. Das Fahrzeug und die Kennzeichen wurden sichergestellt. Ihn erwarten verschiedene Anzeigen weil er ein nicht zugelassenes Fahrzeug, ohne Haftpflichtversicherung und ohne Kraftfahrzeugsteuer geführt und dabei ein falsches Kennzeichen gebraucht hat. Damit hat er auch noch eine Urkundenfälschung begangen. Weil der Fahrzeugführer einen festen Wohnsitz in Deutschland besitzt wurde er nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Dopingmittel aufgefunden

A9/Pegnitz. Bei einer Kontrolle auf der Rastanlage Pegnitz wurden bei einem 28jähigen Tschechen, gegen 15:30 Uhr, 14 Tabletten Metanabol aufgefunden. Dabei handelt es sich um verbotene Anabolika. Nach Rücksprache mit der Spezialstaatsanwaltschaft München I wurden die Anabolika als nicht geringe Menge beschlagnahmt und der Tscheche nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Anzeige nach dem Antidopinggesetz wird ähnlich einem Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz behandelt.

red