© dpa

Polizeibericht 27.02.2019

Unfall beim Überholen

Bischofsgrün.  Am Dienstagfrüh ereignete sich auf der  B 303 zwischen Bad Berneck und Bischofsgrün ein Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten. Ein 50-jähriger Himmelkroner, der mit seinem Pkw in Richtung Bischofsgrün unterwegs war, wollte im dreispurigen Bereich einen Lkw mit Anhänger überholen. Beim Wiedereinscheren streifte er den Lkw jedoch leicht und sein Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Nach einem Überschlag landete der Pkw wieder auf den Rädern. Der Fahrer verletzte sich leicht und kam mit einem Rettungsfahrzeug ins Krankenhaus. Sein total beschädigter Pkw musste abgeschleppt werden. Der 58-jährige Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 20000 Euro.

Haus angefahren

Bad Berneck/Hohenknoden. Im Zeitraum von Samstagabend bis Dienstagnachmittag beschädigte der Führer eines größeren Fahrzeuges, vermutlich Sattelzug oder Lkw, die Fassade eines Hauses. Die Dämmung wurde dabei mehrfach eingedrückt, so dass ein Schaden von etwa 500 Euro entstand. Der Unfallverursacher fuhr weiter.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bayreuth-Land unter der Telefonnummer 0921/506 2230 in Verbindung zu setzen.

Drängler verunglückt schwer

A70/Neudrossenfeld. Am Dienstagnachmittag befuhr ein 50-jähriger die A 70 in Richtung Würzburg. Vor ihm fuhr ein anderer Pkw auf der linken Spur. Auf diesen fuhr der 50-jährige dicht auf, blinkte links und gab ihm die Lichthupe. Sobald der andere Pkw begann, den Fahrstreifen zu räumen, versuchte sich der Fahrer durch die freiwerdende Lücke zu quetschen. Aus bislang unbekanntem Grund verriss er dabei sein Lenkrad, streifte nach links in die Betonleitwand, schlingerte von dort nach rechts bis auf den Standstreifen, prallte danach wieder in die Betonleitwand, erfasste dabei den anderen Pkw und stieß danach in die Böschung, wo er zum Stillstand kam.

Aufgrund der Verletzungen der Unfallbeteiligten musste der Rettungshubschrauber auf der A 70 landen und diese für ca. 30 Min vollgesperrt werden.

Dem drängelnden Autofahrer bleibt von dem Unfall neben seinen Verletzungen und den Totalschaden seines Pkws zudem eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Nicht nur ein Taschenmesser

A9/PEGNITZ. Am Dienstagmorgen hielt eine Streife der Verkehrspolizei einen polnischen Kleintransporter an, um eine Routinekontrolle durchzuführen. Bei der Fahrzeugnachschau fiel den Beamten ein Springmesser auf, das sichergestellt wurde. Da das Führen des Springmessers einen Verstoß nach dem Waffengesetz darstellt, erwartet den 24-jährigen weißrussischen Fahrer des Kleintransporters nun eine Strafanzeige.

Betrunkener Pkw-Fahrer auf Rastanlage

A 9/PEGNITZ. In den frühen Morgenstunden des Mittwochs stellten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth während der Kontrolle starken Alkoholgeruch beim Fahrer eines Audi A 3 mit polnischer Zulassung auf dem Gelände der Rastanlage Pegnitz Richtung München fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,3 Promille beim 34-jährigen Fahrer. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins waren die Folge. Dem 34-jährigen Fahrer aus Polen erwartet nicht nur eine hohe Strafe wegen Trunkenheit im Verkehr, sondern er wartet auch eine längere Zeit auf  seinen Führerschein.

red