© NEWS5

Polizeibericht 25.11.2021

Verbotswidrig mit E-Skateboard unterwegs

Bayreuth. Mit einem elektrischen Skateboard war am Mittwochabend ein 16-Jähriger im Stadtteil Meyernberg unterwegs. Beamte der Zentralen Einsatzdienste Bayreuth kontrollierten den jungen Mann und beendeten die Weiterfahrt. Gegen 18.15 Uhr fiel der Streifenbesatzung der 16-Jährige, da er mit dem Board ohne körperliche Betätigung bergauf fuhr. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass es sich hierbei um ein E-Skateboard handelt. Diese Fahrzeuge sind nicht für den öffentlichen Verkehr zugelassen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth stellten die Beamten das Gefährt sicher und leiteten Ermittlungen ein. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass E-Skateboards und E-Scooter als Kraftfahrzeuge gelten und somit die gesetzlichen Regelungen zum Führen auf öffentlichen Straßen gelten.

Betäubungsmittel aufgefunden

Bayreuth. Zweimal wurden Mittwochnacht geringe Mengen von Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Gegen 20.30 Uhr wurde ein 19-Jähriger in der Car-Schüller-Straße durch eine Streifenbesatzung der PI Bayreuth-Stadt kontrolliert, da er beim Erblicken der Beamten einen Gegenstand aus seiner linken Hand zu Boden warf und sich schleunigst entfernen wollte. Der Gegenstand entpuppte sich als mit Marihuana gefüllter Joint. Dieser wurde sichergestellt. Knapp zwei Stunden später teilte eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses ist der Innenstadt Marihuanageruch im Treppenhaus mit. Der intensive Geruch führte die angerückte Streife der PI Bayreuth-Stadt zur Wohnung eines 23-jährigen Mannes. Dieser wurde mit der Wahrnehmung konfrontiert und händigte schließlich freiwillig ein Glasgefäß mit einer geringen Menge Marihuana aus. Auch hier erfolgte die Sicherstellung. Beide Männer erwartet eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Trunkenheitsfahrt mit Fahrrad verhindert

Bayreuth. Einen erheblich angetrunkenen Radfahrer bewahrte eine Streife der PI Bayreuth-Stadt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag vor einer Trunkenheitsfahrt. Dies stellt auch für Radfahrer eine Straftat dar. Gegen 02.30 Uhr bemerkten die Beamten einen 20-Jährigen in der Innenstadt, welcher gerade dabei war auf sein Fahrrad zu steigen. Da er sichtlich alkoholisiert schien, erfolgte die Kontrolle noch bevor er losfahren konnte. Hierbei bestätigte sich der erste Eindruck, denn der angebotene Alkotest erbrachte einen Wert von knapp zwei Promille. Das Fahrrad wurde einem hinzukommenden Bekannten des Radfahrers übergeben, welcher seinen Freund zu Fuß nach Hause begleitete.

Pistole im Rucksack

A9/Gefrees. Eine Routinekontrolle  durch Zivilfahnder der Hofer Autobahnpolizei brachte am 24.12.2021 mehrere illegale Gegenstände zu Tage. Wie die Beamten bei der Überprüfung eines Mercedes mit Berliner Kennzeichen im Parkplatz Streitau auf der A9  um 16.05 Uhr herausfanden, hatte der 21-jähriger Fahrer eine Schreckschusswaffe samt passender Munition und einen nicht zulässigen Böller an Bord. Der Berliner teilte den Beamten auf Befragen bereitwillig mit, dass er die Waffe samt Munition  in seinem Rucksack dabei habe. Einen für das Führen der Waffe erforderlichen sogenannten „Kleinen Waffenschein“ konnte der 21-Jährige nicht vorzeigen. Zudem tauchte in der Mittelkonsole seines Autos ein nicht zugelassener Feuerwerksböller auf. Nach einer Beschlagnahme durch die Polizisten und der Aufnahme einer Anzeige nach dem Waffen- und dem Sprengstoffgesetz, konnte der Berliner die Fahrt in Richtung Frankfurt fortsetzen.

red