Polizeibericht 25.07.2020

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt

Betrunkener beleidigt Sicherheitswacht

Am Freitagabend befanden sich im Stadtgebiet zwei Mitarbeiter der Sicherheitswacht auf Fußstreife. Dabei fiel ihnen eine Personengruppe von etwa 10 Heranwachsenden auf, welche auf dem Radweg in der Nähe der Mainbrücke sitzend Alkoholika konsumierten.

Da dadurch Fahrradfahrer am Vorbeifahren gehindert werden konnten, sprach die Sicherheitswacht die Personen an. Sogleich gab sich ein 21-Jähriger Bayreuther als Vorsprecher der Gruppe aus und erklärte, dass es kein Problem sei, mit dem Fahrrad vorbeizukommen. Dabei konnte er es offensichtlich nicht lassen die Mitarbeiter der Sicherheitswacht mehrmals mit üblen Schimpfwörtern zu beleidigen.

Aufgrund der zunehmenden Aggressivität des jungen Mannes kam eine Polizeistreife hinzu. Dieser gegenüber erklärte er, dass er seine Äußerung auf seine Meinungsfreiheit stütze und er im Recht sei. Er wirkte stark alkoholisiert, ein Test ergab 1,1 Promille.

Der 21-Jährige wurde durch die Polizei belehrt und des Platzes verwiesen. Er hat nun mit einer Strafanzeige zu rechnen. Die restlichen beteiligten Personen verhielten sich passiv und waren beim Eintreffen der Polizei bereits von dannen gezogen.

 

Missglücktes Einparkmanöver verrät einen 40-jährigen Bayreuther

Heute in den frühen Morgenstunden fiel einer Polizeistreife ein männlicher Autofahrer im Stadtgebiet Bayreuth auf, der versuchte seitlich in eine Parklücke einzuparken. Da der Fahrer auffällig oft rangierte, ohne letztlich das Fahrzeug erfolgreich einzuparken, obwohl es sich nicht unbedingt um eine kleine Parklücke handelte, war dies für die Beamten Grund genug, den Fahrer einer Kontrolle zu unterziehen.

Zunächst gingen die Beamten davon aus, dass es an der festgestellten Alkoholisierung von 0,6 Promille lag. Dann stellte sich jedoch auch noch heraus, dass der Fahrzeugführer gar keinen Führerschein besitzt, was wohl der eigentliche Grund für die Unsicherheit beim Einparken war.

Die Fahrt war damit für den 40-Jährigen beendet. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

red