© dpa

Polizeibericht 25.04.2021

Verkehrsunfall aufgrund Rechtsüberholens

A9/Harsdorf. Am Freitagmorgen ereignete sich auf der A70 in Fahrtrichtung Bayreuth zwischen der Anschlussstelle Neudrossenfeld und dem Autobahndreieck Bayreuth/Kulmbach ein Verkehrsunfall. Hierbei überholte ein 38-jähriger VW-Fahrer einen 44-jährigen Volvo-Fahrer rechts, um noch vor diesem den vor den beiden Fahrzeugen befindlichen Lkw zu überholen. Vorangegangen war eine Nötigung durch den Volvo-Fahrer, der den 38-Jährigen durch dauerhaftes Fahren auf der linken Spur am Überholen hinderte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Verletzt wurde durch den Unfall niemand. Nachdem beide Fahrzeuge auf dem Standstreifen zum Stehen kamen, beleidigte der VW-Fahrer den Unfallgegner. Gegen den 38-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Rechtsüberholen sowie wegen Beleidigung eingeleitet. Den Volvo-Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr.

 

Unfallflucht auf Parkplatz des Einkaufsmarktes

Wunsiedel – Am Freitag, 23.04.21, zwischen 09:30 Uhr und 11:30 Uhr, hatte eine 65-jährige Frau aus Tröstau ihren Pkw auf dem Parkplatz des Einkaufsmarktes in der Karl-Sand-Straße in Wunsiedel geparkt. Zuhause bemerkte sie dann an der vorderen Stoßstange einen leichten Unfallschaden mit rotem Farbabrieb an ihrem schwarz-lackierten Pkw. Obwohl noch weitere Unfallörtlichkeiten in Frage kämen, ist die genannte die höchstwahrscheinlichste. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000,- Euro. Außer dem roten Farbabrieb sind keine Spuren oder Hinweise auf den Verursacher vorhanden. Hinweise darauf nimmt die PI Wunsiedel Tel. 09232/9947-0 entgegen.

 

Von Unfallstelle geflüchtet

Marktredwitz – Am Samstag, gegen 18.00 Uhr, überfuhr ein 74jähiger Daimlerfahrer die Insel des Kreisverkehrs in der Wölsauer Straße. Dabei knickte er zwei Verkehrszeichen um und verursachte dabei einen Schaden von etwa 750 Euro. Anschließend flüchtete der Mann von der Unfallstelle, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Da der Unfall von zwei Zeugen beobachtet wurde, war der Verursacher schnell ermittelt. Die Beamten konnten den Marktredwitzer schließlich, samt seines beschädigten Wagens, zu späterer Zeit an seiner Wohnung antreffen. Bei seiner anschließenden Befragung stellte sich heraus, dass die Unfallursache möglicherweise in einem körperlichen Mangel, aufgrund einer vorangegangenen Operation, zu suchen sei. Trotzdem wird nun wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Zudem bleibt dem Mann ein nicht unerheblicher Eigenschaden von 2500 Euro.

 

 

600 Euro weg

Marktredwitz – Fünfhundert Euro hob ein 87jähriger Mann am Samstagnachmittag, gegen 14.00 Uhr, in einer Bankfiliale in der Martin-Luther-Straße von seinem Konto ab. Die 100-Euro-Scheine verstaute er in seiner Geldbörse und macht sich danach auf den Heimweg. Zuhause angekommen, bemerkte der Rentner das Fehlen seines Gelbeutels, den er offenbar in der Bank hatte liegen lassen. Am Spätnachmittag brachte ihm dann eine Frau seine Geldbörse zurück, die diese unweit der Bank gefunden hatte. Aus dieser fehlten neben den abgehobenen 500 Euro, auch weitere, schon darin befindliche 100 Euro. Die Polizei Marktredwitz ermittelt nun gegen unbekannt wegen Unterschlagung und hofft den/die Täter/in anhand der Videoaufzeichnungen im Vorraum der Bank überführen zu können.

 

red