© dpa

Polizeibericht 24.01.2020

Fahrverbot und mehrere Haftbefehle

A 9/HIMMELKRON. Einen 53-jährigen Mann aus dem Landkreis Bamberg nahmen Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth am Mittwochnachmittag am Autohof in Himmelkron fest. Grund hierfür waren mehrere Haftbefehle von verschiedenen Staatsanwaltschaften. Zudem war die Beschlagnahme seines Führerscheines wegen eines seit längerer Zeit wirksamen Fahrverbotes gerichtlich angeordnet. Der Mann war vorher mit seinem Pkw auf der A 9 in Richtung Berlin unterwegs. Bei der Anhaltung versuchte er sich der Festnahme zu entziehen, indem er sich in seinem Fahrzeug einsperrte. Im Fahrzeug lagen zugriffsbereit mehrere Messer und ein Baseballschläger. Nachdem es gelang, die Fahrertüre zu öffnen, wehrte sich der Mann noch gegen die Verbringung aus dem Fahrzeug und leistete Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen. Hierbei wurden ein Polizist und der Mann selbst leicht verletzt.  Der Mann ist der Reichsbürger-Szene zuzuordnen. Einen gleichlautenden, auf ihn ausgestellten Fantasieausweis führte er mit sich. Der Mann wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Er muss sich nun wegen der Widerstandshandlung gegen Polizeibeamte und des Fahrens trotz Fahrverbotes strafrechtlich verantworten.

 

Pkw gegen Sattelzug

A 9/HAAG. Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 03.45 Uhr geriet ein 45-jähriger Vogtländer mit seinem Pkw Skoda Scala auf der A 9 zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Trockau in Fahrtrichtung München fahrend mit einem polnischen Sattelzug aneinander. Der Pkw prallte dabei zweimal gegen den vorausfahrenden Sattelzug des 52-jährigen Polen und streifte zudem die Mittelschutzplanke. Zum Unfallhergang machten beide Beteiligte unterschiedliche Angaben. Zum einen soll der Sattelzug die Fahrspur gewechselt haben, zum anderen soll der Pkw aufgefahren sein. Zeugen  werden gebeten sich  bei der Verkehrspolizei Bayreuth unter der Tel. 0921/506-2330 zu melden. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch bei dem Skoda-Fahrer fest. Ein Test ergab über 1,5 Promille. Die Folge war eine Blutentnahme und eine Strafzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung. Auch muss er seinen Führerschein abgeben. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro, verletzt wurde niemand.

 

Mit Marihuana unterwegs

A 9/PEGNITZ. Am Donnerstagnachmittag kontrollierten Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth an der Rastanlage „Fränkische Schweiz“ einen Pkw mit polnischer Zulassung.  Bei der Nachfrage, ob einer der Fahrzeuginsassen Betäubungsmittel mit sich führt, verhielt sich der Beifahrer sichtlich nervös. Schließlich holte der 27-jährige Mann unter dem Beifahrersitz eine geringe Menge Marihuana in einem Einweghandschuh hervor. Das Betäubungsmittel wurde noch vor Ort sichergestellt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen des Drogenbesitzes.

 

Mehrere Autos zerkratzt

 

Bayreuth. 5000,– EUR Sachschaden verursachte ein bislang Unbekannter an mehreren Fahrzeugen.

 

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zerkratzte ein bislang unbekannter Täter in der Äußeren Badstraße insgesamt drei Fahrzeuge eines dortigen Autohauses. Die zugelassenen Fahrzeuge standen zur Tatzeit im Bereich des Autohauses im öffentlichen Raum. An den drei Fahrzeugen entstanden Schäden in Höhe von geschätzten 5000,– EUR.

Die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt aufgenommen und sucht nun Zeugen, die Hinweise zur Tat bzw. den Tätern machen können. Hinweise werden unter der Rufnummer: 0921/506-2130 erbeten.

 

 

Nach Drogenkonsum aus dem Verkehr gezogen.

 

Bayreuth. Nach dem Konsum von Betäubungsmitteln musste ein 41-jähriger Bayreuther in der Nacht sein Auto stehen lassen.

 

Gegen 22.20 Uhr kontrollierten Polizisten der Polizei Bayreuth-Stadt im Bereich der Preuschwitzer Straße den Peugeot eines 41-jährigen Bayreuthers. Bei der Kontrolle stellten die Beamten beim Fahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein Urintest bestätigte die Vermutung der Ordnungshüter. Der 41-jährige musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen und sein Auto stehen lassen. Gegen ihn wird wegen des Besitzes von Betäubugnsmitteln und Fahren unter Drogeneinfluss ermittelt.

 

red