© dpa

Polizeibericht 23.11.2022

Mülltonnen in Brand gesetzt

BAYREUTH. Bislang unbekannte Vandalen lösten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mehrere Feuerwehreinsätze aus und verursachten dabei nicht unerheblichen Sachschaden. Die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Kurz nach 22 Uhr erreichte die Rettungsleitstelle die erste Mitteilung über einen brennenden Mülleimer in der Meyernberger Straße. Die dortigen Flammen konnten die Einsatzkräfte ebenso rasch löschen, wie einen Papiercontainer in einiger Entfernung, aus welchem ebenfalls Flammen schlugen. Rund eine Stunde später bemerkte eine Bayreuther Polizeistreife unweit der vorherigen Einsätze erneut einen brennenden Müllcontainer, diesmal an der Einmündung zur Neckarstraße. Auch hier waren die Floriansjünger rasch zu Stelle,  so dass ein nennenswerter Sachschaden ausblieb. Deutlich folgenreicher waren zwei weitere Brandeinsätze gegen 01.15 Uhr und 01.50 Uhr im Bodenseering. Dort legten die bislang Unbekannten abermals Feuer in zwei Altpapiercontainern, die trotz des raschen Eingreifens der Feuerwehr gänzlich zerstört wurden. Durch die Einwirkung der Flammen wurden auch nebenstehende Container erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Gesamtschaden geht letztlich in die Tausende.

Die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt hat die Ermittlungen aufgenommen und geht derzeit von einer vorsätzlichen Brandlegung aus. In dem Zusammenhang bitten die Ermittler um die Mithilfe der Bevölkerung:

 

  • Wem sind zwischen Dienstagabend, 22 Uhr, und Mittwochmorgen, 2 Uhr, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen, die mit den Brandlegungen in Verbindung stehen könnten?
  • Wer hat im fraglichen Zeitraum im Bereich Meyernberger Straße/Bodenseering verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wer kann Angaben zu den bislang unbekannten Vandalen machen?

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt unter Tel.-Nr. 0921/506-2130 entgegen.

 

Unter Drogeneinfluss unterwegs

 BAYREUTH. Unter Drogeneinfluss war am Dienstagabend eine Autofahrerin im Stadtgebiet unterwegs. Beamte der Zentralen Einsatzdienste kontrollierten die Frau und beendeten die Fahrt.

Gegen 18.45 Uhr geriet die 22-Jährige mit ihrem Auto in eine Verkehrskontrolle. Hierbei konnten die Beamten deutliche Anzeichen von Drogenkonsum bei der Frau feststellen. Ein durchgeführter Drogentest bestätigte den ersten Verdacht der Streifenbesatzung, weshalb eine Blutentnahme angeordnet werden musste. Für die Frau aus dem östlichen Landkreis Bayreuth war die Fahrt beendet. Sie erwartet nun ein Bußgeldverfahren mit mindestens 500 Euro Bußgeld, einem Fahrverbot sowie einem Eintrag im Fahreignungsregister.

 

 

Zu schnell beim Abbiegen

 BAYREUTH. Zwei Leichtverletzte und annähernd 6.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls am Dienstagnachmittag an der Kreuzung Dr.-Würzburger-Straße und Kulmbacher Straße. Beamte der Zentralen Einsatzdienste Bayreuth nahmen die Ermittlungen zum Unfallgeschehen auf.

Gegen 13.30 Uhr wollte ein 47-Jähriger mit seinem Fahrzeug bei Grünlicht von der Dr.-Würzburger-Straße nach links in die Kulmbacher Straße stadtauswärts abbiegen. Wegen nicht angespasster Geschwindigkeit beim Abbiegen kam er ins Rutschen, touchierte einen Randstein und landete letztendlich in einer angrenzenden Hecke. Der Mann und seine Beifahrerin erlitten hierbei leichte Verletzungen. Am Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Der Unfallwagen musste abgeschleppt werden.

red