© dpa

Polizeibericht 23.08.2019

Marihuana im Rucksack

A9/PEGNITZ. Bei einem 47-jährigen Berliner fand eine Fahndungsstreife der Verkehrspolizei Bayreuth am Donnerstagnachmittag eine geringe Menge Marihuana. Dieses hatte er in seinem Rucksack versteckt. Der Mann war Beifahrer in einem  VW, welcher auf Rastanlage Fränkische-Schweiz parkte. Er befand sich mit seiner Lebensgefährtin auf dem Weg nach Oberbayern, um dort Urlaub zu machen. Das Marihuana wurden vor Ort sichergestellt und der Mann wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

 

Schlafenden LKW Fahrern Scheinwerfer gestohlen

A9/Betzenstein. Zu einem besonders dreisten Diebstahl kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf dem Parkplatz Sperbes auf der A9 in Richtung Berlin. Unbekannte Täter bauten im Schutz der Dunkelheit an insgesamt zwei parkenden Sattelzugmaschinen die vorderen Scheinwerfer aus, während die Fahrer in ihren Kabinen schliefen. Diese bemerkten den Diebstahl erst, als sie am frühen Morgen mit ihren Fahrzeugen die Fahrt fortsetzen wollten. Zeugen, welche verdächtige Fahrzeuge oder Personen in diesem Bereich bemerkt haben, werden gebeten sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth (0921/506-2330) in Verbindung zu setzen.

 

Schutzengel mit an Bord

A70/Wonsees. Glück im Unglück hatte ein 36-jähriger Pkw-Fahrer am Donnerstagvormittag. Der Mann war mit seinem VW-Golf auf der A70 zwischen den Anschlussstellen Stadelhofen und Schirradorf in Fahrtrichtung Bayreuth mit sehr hoher Geschwindigkeit unterwegs. Im Kurvenbereich wechselte plötzlich ein Sattelzug von der rechten auf die linke Fahrspur. Der Lkw-Fahrer bemerkte das schnell herannahende Fahrzeug im Rückspiegel nicht. Trotz Vollbremsung konnte der Pkw-Fahrer einen Zusammenstoß mit dem Heck des Lkw-Anhängers nicht mehr vermeiden. Der Pkw schnellte wie ein Keil unter den Anhänger und wurde dadurch frontal massiv beschädigt und zusammengepresst. Wie durch ein Wunder konnte der Fahrer sich leicht verletzt aus dem Pkw befreien. Die Polizei ermittelt nun gegen beide Unfallbeteiligte und weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auch auf Autobahnabschnitten ohne Geschwindigkeitsbeschränkung, jeder Verkehrsteilnehmer seine Geschwindigkeit so anpassen muss, dass er sein Fahrzeug in der für ihn einsehbaren Strecke anhalten kann. Gerade in Kurven kommt es leider immer wieder zu schweren Unfällen die meist auf zu hohe Geschwindigkeit zurückzuführen sind. Die maximale Richtgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen beträgt 130 km/h.

red