© dpa

Polizeibericht 22.04.2021

Gartenhütte niedergebrannt

BAYREUTH. Insgesamt etwa 5.000 Euro Sachschaden entstand am Mittwochnachmittag bei einem Brand in Laineck. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet eine dortige Gartenhütte in Brand, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 16.15 Uhr teilte der Eigentümer der Hütte über die Integrierte Leitstelle Bayreuth-Kulmbach mit, dass seine Gartenhütte brennt.  Die auf seinem Wohnanwesen am Oschenberg  stehende Hütte versuchte der Mann noch selbstständig zu löschen, allerdings erfolglos. Das Feuer griff auch auf eine im Nachbargrundstück stehende Gartenhütte über. Feuerwehrleuten gelang es den Brand unter Kontrolle zu bringen und schließlich zu löschen.

Die Hütte, in der das Feuer ausgebrochen war, brannte völlig aus, die auf dem Nachbargrundstück wurde beschädigt. Die Kriminalpolizei Bayreuth nahm die Ermittlungen hinsichtlich der bisher unbekannten Brandursache auf.

 

Drogenfahrt aufgedeckt, Rauschgift sichergestellt

BAYREUTH. Eine Drogenfahrt und Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz sind die Bilanz einer Kontrolle am Mittwochnachmittag durch Zivilbeamte der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth. Eine 33-Jährige und ihr Lebensgefährte müssen sich jetzt strafrechtlich dafür verantworten.

Kurz nach 16 Uhr geriet eine 33-Jährige mit ihrem Fahrzeug ins Visier der Zivilbeamten. Bei der Kontrolle zeigte die Frau deutliche Anzeichen von Drogenkonsum, weshalb eine Blutentnahme angeordnet werden musste. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten eine geringe Menge Crystal sicher. Nach der Blutentnahme erfolgte die Durchsuchung der Wohnung, in der noch einige Rauschgiftutensilien aufgefunden werden konnten. Die Ermittlungserkenntnisse führten letztendlich auch zu einer Strafanzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz gegen den Lebensgefährten.

 

Entwendeten Geldspielautomaten aufgefunden

ECKERSDORF, LRK. BAYREUTH. Einen aufgebrochenen Geldspielautomat fand ein aufmerksamer Spaziergänger am späten Mittwochnachmittag in einem Wald im Gemeindegebiet Eckersdorf. Beamte der Polizeiinspektion Bayreuth-Land ermitteln nun wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls und suchen Zeugen.

Gegen 17.20 Uhr entdeckte der Mann den Automaten, der an einem Holzstoß nahe der Staatsstraße St 2163, zwischen Hardt und das zu Bayreuth gehörende Geigenreuth lag. Da das Gerät offensichtliche Aufbruchspuren aufwies, suchen die Polizisten nun Zeugen, denen ein Geldspielautomat entwendet wurde oder die andere Hinweise geben können. Mitteilungen werden an die Polizeiinspektion Bayreuth-Land, Tel.-Nr.: 0921/506-2230 erbeten.

 

Lkw-Kontrollen decken Verstöße auf

B22 / WEIDENBERG, LKR. BAYREUTH. Beamte der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth führten am Dienstag auf der Bundesstraße zwischen Lehen und Seybothenreuth Lkw-Kontrollen durch. Mehrere Fahrer und auch einige Unternehmer mussten beanstandet werden und erhalten in der Folge Bußgeldbescheide.

Ab 11 Uhr richteten die Beamten ihr Augenmerk verstärkt auf den Schwerlastverkehr. Bei den Kontrollen wurden insbesondere die Geschwindigkeit und die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten überprüft. Hierbei stellten sich etliche Geschwindigkeitsverstöße heraus. Mit 87 km/h bei für ihn erlaubten 60 km/h war ein 38-jähriger Ukrainer am schnellsten unterwegs. Er musste vor Ort eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Vereinzelt hielten sich die Fahrer auch nicht an die wöchentliche Ruhezeit und mussten beanstandet werden. Im Zusammenhang mit dem ordnungsgemäßen Betrieb des digitalen Fahrtschreibers mussten auch zwei Unternehmer angezeigt werden. Ein verbotenes Einhandmesser führte ein 60-jähriger Sattelzugfahrer mit sich. Die Beamten stellten es sicher und erstellten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

 

Unter Drogeneinfluss Päckchen liefern

A9. BAYREUTH. Am späten Mittwochabend kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth einen Lieferwagenfahrer mit Nürnberger Zulassung am Autobahnparkplatz Sophienberg. Dieser war gerade in nördlicher Richtung unterwegs um Pakete für deren Zustellung auszuliefern. Allerdings zeigte der Litauer in der Kontrolle drogentypische Auffälligkeiten, weswegen mit ihm ein Drogenschnelltest durchgeführt wurde. Der Verdacht bestätigte sich als der Drogenschnelltest positiv auf Metamphetamin und Amphetamin reagierte. Der 27-jährige Paketfahrer schien damit unter dem Einfluss von Crystal zu stehen. Aus diesem Grund wurde im Anschluss eine Blutentnahme beim Fahrer durch einen Arzt durchgeführt. Gegen den Betroffenen wird nun u.a. wegen des Verdachts einer Drogenfahrt gemäß des Straßenverkehrsgesetzes ermittelt.

red