© dpa

Polizeibericht 20.03.2021

Erheblich alkoholisierter Autofahrer

BAYREUTH. Junger Mann setzt sich betrunken hinter das Steuer und verliert seinen Führerschein.

Gegen 02:30 Uhr fällt einer Polizeistreife der 26-jährige Bayreuther auf, als er mit seinem Audi im Stadtgebiet Bayreuth unterwegs war. Bei der anschließenden Kontrolle wirkte der Fahrer sichtlich alkoholisiert. Ein Atemalkoholtest bestätige diesen Eindruck.

Da auch sein 25-jähriger Beifahrer stark alkoholisiert war, musste das Fahrzeug vor Ort abgestellt werden. Dem Fahrer wurde anschließend eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der junge Mann muss sich jetzt wegen Trunkenheit im Verkehr strafrechtlich verantworten.

 

Marihuana sichergestellt

 A 9/BAYREUTH. Bei einem 27-jährigen Mann aus Brandenburg fand eine zivile Streife der Verkehrspolizei Bayreuth am Freitagnachmittag bei einer Kontrolle eine geringe Menge Marihuana. Er war mit seinem Pkw auf der Autobahn 9 in Richtung Süden unterwegs. Das Rauschgift hatte er in seinem Rucksack versteckt. Es wurde vor Ort sichergestellt und der Mann wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

 

LKW in Brand geraten

 Bayreuth/A9. Am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr kam es zu einem Motorbrand eines LKW-Sattelzuges. Der LKW befuhr die BAB A9 in Fahrtrichtung München, als der Fahrer unmittelbar vor dem Parkplatz Sophienberg Rauch und Feuergeruch wahrnahm. Daraufhin bremste er den LKW bis zum Stillstand ab und versuchte den Brand zu löschen. Ein Ersthelfer, Angehöriger einer Feuerwehr aus Nürnberg, welcher zufällig wegen einer Überführung eines Feuerwehrfahrzeuges vorbei kam, konnte den Brand bis zum Eintreffen der örtlichen Feuerwehren unter Kontrolle halten. Die Feuerwehr aus Bayreuth löschte dann den Brand. Die rechte Fahrspur wurde für die Löscharbeiten und die Bergung gesperrt. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf ca. 25000.- Euro geschätzt.

 

 

Sachbeschädigung durch Graffiti

Tröstau – Vermutlich im Zeitraum Anfang März bis 17.03.2021 beschmierte ein unbekannter Täter in Tröstau die Unterführung neben der Hauptstraße, die unter der B 303 entlangführt.

In hellblauer Schrift, schwarz eingerahmt steht beim Nordausgang „West Side“ in einer Größe von 4 m x 1,5 Meter.

Im Westausgang wurden der Schriftzug „Ghetto“ in schwarzer Farbe (1,1 Meter x 0,40 Meter) und in blau schwarzer Farbe (10 Meter x 1,5 Meter) aufgesprüht  , außerdem wurde noch in schwarzer Farbe „1. Kevin“ ( 1 Meter x 0,40 Meter ) unter den blauen „Ghetto“ gesprüht.. Die Farben der genannten Schriftzüge passen zusammen.

Der Schaden wird von der Verwaltungsgemeinschaft Tröstau auf ca. 3000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei in Wunsiedel entgegen.

 

Corona-Party aufgelöst

Münchberg – Wegen einer Ruhestörung durch überlaute Musik kurz vor 23 Uhr, wurde eine Streife der Münchberger Polizei in der Freitagnacht in die Kulmbacher Straße gerufen. Vor Ort konnten die Beamten feststellen, dass in der betreffenden Wohnung sieben Männer und Frauen im Alter zwischen 18 – 24 Jahren und aus sieben verschiedenen Haushalten aufhältlich waren. Zudem konsumierten sie reichlich Alkohol. Die Beamten beendeten die Party sofort. Alle Personen erhielten eine Anzeige nach der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

 

 

Zu schnell bei Schneeglätte unterwegs

Helmbrechts – Auf der Staatsstraße 2195 zwischen Gösmes und Ochsenbrunn kam es am Freitagabend kurz vor 19 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 24-jähriger VW-Fahrer war in Richtung Helmbrechts unterwegs, als er auf der schneeglatten Fahrbahn aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und frontal in den entgegen kommenden Pkw einer 37-jährigen BMW-Fahrerin schleuderte. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt und mit Prellungen und Schnittwunden ins Klinikum Münchberg eingeliefert. Die Pkw´s erlitten Totalschaden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 30.000 Euro.

 

Betäubungsmittel aufgefunden

A 9 / Leupoldsgrün – Fündig wurde eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof am Freitagnachmittag bei einem 21-jährigen russischen Staatsangehörigen. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs mit belgischer Zulassung konnten die Beamten eine geringe Menge Marihuana, sowie einen Joint im Gepäck des jungen Mannes auffinden. Nach erfolgter Sachbearbeitung konnte der Mann sowie seine Begleiter die Fahrt fortsetzten. Ihn erwartet eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

Temposünder entlarvt

A 9 / Berg – Nicht mit einer zivilen Videostreife der Verkehrspolizeiinspektion Hof rechnete ein 45-jähriger aus dem Zulassungsbereich Künzelsau, der mit seinem BMW auf A9 in Richtung Berlin unterwegs war. Obwohl die Fahrbahn nass und das Wetter schlecht war, konnte er mit einer Geschwindigkeit von 141 km/h bei erlaubten 80 km/h gemessen werden. Der Fahrer wurde daraufhin einer Kontrolle unterzogen. Ihn erwarten jetzt ein Bußgeld i.H.v. 240€, 2 Punkte sowie 1 Monat Fahrverbot.

 

Geschwindigkeit nicht angepasst

A 93 / Gattendorf – In der Nacht zum Samstag kam ein 33-jähriger aus Berlin aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, auf der schneebedeckten Fahrbahn der A93 ins Schleudern. Er konnte seinen VW/Polo nicht mehr unter Kontrolle bringen und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort rutschte der Polo die Böschung hinunter und blieb auf der Seite liegen. Die Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof wurde durch die Feuerwehr Töpen bei der Abwicklung der Unfallaufnahme unterstützt und abgesichert. Am Fahrzeug des Verunfallten entstand ein Sachschaden von ca. 6000.- Euro. Ob weitere Schäden an den Leitplanken entstanden sind, bedarf der Abklärung über die Autobahnmeisterei Rehau. Der Fahrer des Unfall-Pkw kam zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Hof.

 

Frau ist vermehrt auffällig in Marktredwitz

Marktredwitz – Eine 35jährige Frau, die in Marktredwitz wohnt wurde in letzter Zeit häufiger auffällig.

Meist tritt sie in den Abendstunden im Bereich mehrerer Einkaufsmärkte in der Wölsauer Straße auf.

Sie belästigt dort Autofahrer und Passanten und verstößt regelmäßig gegen die

Infektionsschutzverordnung. Gegen sie wurden mehrfach Platzverweise ausgesprochen.

Der letzte Vorfall ereignete sich am Freitag Abend gegen 19:45 Uhr. Auch dieses Mal wurde ihr durch die

eingesetzten Beamten ein Platzverweis ausgesprochen. Diesem kam sie nicht nach und schrie wirr

umher. Es blieb keine andere Möglichkeit, als die Frau in Gewahrsam zu nehmen.

Wild schreiend wurde sie in der Zelle der Polizeiinspektion Marktredwitz untergebracht und ein Richter

verständigt, welcher den Gewahrsam bestätigte.

Im Laufe der Nacht kühlte sich das Gemüt der Frau ab und sie konnte am Morgen ihr unfreiwilliges Quartier

verlassen.

Parallel dazu wird sie wegen der Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. Auch lief eine

weitere Anzeige wegen Beleidigung gegen die Frau auf, da sie einer Nachbarin „Hure“ an die Wohnungstür

schrieb.

 

 

Zusammenstoß auf der Bundesstraße 303

Marktredwitz – Eine 43jährige Frau aus dem Landkreis Bayreuth fuhr am Freitag Vormittag um 09:45 Uhr

Bei Marktredwitz West in die Bundesstraße 303 in Fahrtrichtung Wunsiedel ein. Dabei übersah sie den

Kleintransporter eines 61jährigen Mannes, ebenfalls aus dem Landkreis Bayreuth, der auf der

Bundesstraße unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeug, bei dem Sachschaden

In Höhe von ca. 3.000,- Euro entstand. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Die Dame muss nun mit einer Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige, wegen der Vorfahrtsverletzung,

rechnen.

 

Verkehrsunfallflucht

Selb – Der Polizeiinspektion Marktredwitz wurde eine Verkehrsunfallflucht in der Zeit zwischen Donnerstag,

20:00 Uhr und Freitag, 08:00 Uhr mitgeteilt. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer fuhr eine

Straßenlaterne in der Ernst-Reuter-straße, auf Höhe Hausnummer 11 an und entfernte sich unerlaubt. Es

Entstand ein Sachschaden in Höhe von 100,- Euro. Die Polizeiinspektion Marktredwitz bittet um Hinweise.

 

Blechschaden

Marktredwitz – Am Freitag um 15:00 Uhr ereignete sich in der Jean-Paul-Straße, an der Ampel geregelten

Kreuzung ein Verkehrsunfall mit Blechschaden. Eine 43jährige Frau fuhr mit ihrem Pkw neben einen bereits

vor der Ampel wartenden Pkw, einer 53jährigen Frau, parallel. Dabei stieß sie gegen das Fahrzeug und

verursachte den Sachschaden in Höhe von insgesamt 1.200,- Euro. Gegen die 43jährige Frau wurde ein

Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

 

Stromkasten angefahren und geflüchtet

Selb – Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer fuhr in der Zeit von Freitag, 22:00 Uhr bis Samstag, 04:30

Uhr gegen einen Stromkasten in der Professor-Fritz-Klee-Straße/Weißenbacher Straße, beschädigte

Diesen und entfernte sich von der Unfallstelle. Die Streife konnte noch Reifenspuren auf dem Gehweg

sichern. Die Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurden aufgenommen. Es entstand

an dem Stromkasten ein Sachschaden in Höhe von ca. 500,- Euro.

 

red