© dpa

Polizeibericht 20.01.2020

Schlägerei vor Diskothek

 

Bayreuth. Vermutlich eine gebrochene Nase, ausgerissene Haare sowie ein blaues Auge sind die Bilanz einer tätlichen Auseinandersetzung im Bereich einer Bayreuther Diskothek.

 

In den frühen Sonntagmorgenstunden kam es im Bereich einer Diskothek in der Bayreuther Innenstadt zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei wurde einer Person vermutlich die Nase gebrochen, einer anderen wiederum Haare ausgerissen und eine dritte Person erlitt ein blaues Auge. Die hinzugerufenen Polizeistreifen trennten die Parteien schließlich und nahmen den Sachverhalt auf. Durchgeführte Atemalkoholtest ergaben teils erhebliche Alkoholisierungen unter den Streithähnen. Der Grund sowie der genaue Tatablauf muss deshalb im Nachgang ermittelt werden.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise geben können, melden sich bitte bei der PI Bayreuth-Stadt unter der Rufnummer 0921/506-2130.

 

 

Frontalzusammenstoß auf der B22

 

Bayreuth. Zwei Verletzte Personen sowie ein Sachschaden von ca. 15.000,– EUR entstanden bei einem Verkehrsunfall am gestrigen Abend.

 

Am Sonntagabend, gegen 18.00 Uhr befuhr eine 47-jährige Frau mit ihrem Ford die Staatsstraße 2163 von Mistelbach kommend in Richtung Bayreuth. An der Einmündung der Staatsstraße in die Bundesstraße B 22 ordnete sie sich zunächst auf der Abbiegetangente in Richtung Bayreuth ein. Im Einmündungsbereich fuhr die 47-jährige dann aber nicht in Richtung Bayreuth weiter, sondern bog nach links in Richtung Eckersdorf auf die B22 ein. Dabei übersah sie den Pkw einer 19-jährigen BMW-Fahrerin aus dem Landkreis Bayreuth. Diese leitete noch eine Vollbremsung ein, prallte aber dennoch frontal in die linke Fahrzeugseite des Ford, der so stark deformiert wurde, dass die Feuerwehr zur Bergung der verletzten Fahrerin anrücken musste. Mit einem sog. Spreizer gelang es den Feuerwehrleuten die Fahrertüre zu öffnen und die Fahrerin zu bergen. Trotz des Starken Zusammenstoßes erlitt die 47-jährige Unfallverursacherin keine schwerwiegenden Verletzungen. Ein Rettungsdienst brachte beide Unfallbeteiligte zur ärztlichen Versorgung ins Klinikum Bayreuth. Die 19-jährige BMW-Fahrerin trug glücklicherweise auch nur leichtere Verletzungen davon. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 EUR und mussten durch den Abschleppdienst geborgen werden.

 

Neben diversen Verkehrsordnungswidrigkeiten haben die Polizeibeamten der PI Bayreuth-Stadt ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr eingeleitet.

 

 

Radarmessung im Stadtgebiet mit traurigem Rekord

 

Bayreuth. Im Rahmen einer Radarmessung wurde am gestrigen Sonntag die Geschwindigkeit von mehr als 1000 Pkw-Fahrer gemessen. Trauriger Spitzenreiter war mehr als doppelt so schnell wie erlaubt.

 

In der Zeit von 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr führten Polizeibeamte in der Hindenburgstraße eine Radarmessung durch. Insgesamt durchfuhren 1095 Pkw-Fahrer die Messstelle. Dabei stellten die Beamten insgesamt 36 zu schnelle Fahrzeugführer fest. 32 Pkw-Fahrer müssen mit einem Verwarnungsgeld rechnen. Vier Fahrzeuglenker waren so schnell, dass gegen sie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt wird.

Der traurige Spitzenreiter war an der Messstelle mit 105 km/h bei erlaubten 50 km/h gemessen worden. Ihn erwartet nun ein Monat Fahrverbot, 2 Punkte in Flensburg sowie ein verdoppeltes Bußgeld in Höhe von 560,– EUR.