© Polizei Oberfranken

Polizeibericht 18.06.2020

Marihuana und Haschisch im Rucksack

A9/Bayreuth. Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth hielten am Mittwochvormittag einen 47-jährigen Berliner mit seinem  VW T 5 am Parkplatz Sophienberg an. Bei der Kontrolle fanden die Polizisten im Rucksack des Fahrers eine geringe Menge Marihuana und Haschisch sowie Rauschgiftutensilien und stellten dieses sicher. Nach der Anzeigenaufnahme wegen des Betäubungsmittelverstoßes konnte er, nachdem ein Drogentest negativ verlief, seine Urlaubsreise nach Kroatien fortsetzen.

Pfefferspray ohne Kennzeichnung mitgeführt

A9/Bayreuth. Am Mittwochmittag stellten Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth einen geparkten Mercedes Sprinter mit französischer Zulassung am Parkplatz Sophienberg/West fest. Im Kleinbus befand sich nur der 40-jährige polnische Fahrer mit Wohnsitz in Frankreich. In der Ablage der Fahrertür befand sich griffbereit ein verbotenes Pfefferspray. Dieses wurde sichergestellt und der Mann wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz angezeigt.

75 Fahrverbote in Autobahnbaustelle

A9/Himmelkron. Am Dienstag führte die Verkehrspolizei Bayreuth wie angekündigt Geschwindigkeitskontrollen auf der A9 an der Baustelle zwischen Himmelkron und Marktschorgast durch. Gut vier Stunden dauerte die Messung auf der Lanzendorfer Brücke in Richtung Berlin. 7000 Fahrzeuge fuhren auf drei Spuren an der Messstelle vorbei. 320 Fahrzeuge waren zu schnell. Aufgrund des neuen Bußgeldkataloges droht 75 Fahrern ein Fahrverbot von mindestens einem Monat. Ein 47jähriger aus München fuhr mit seinem BMW statt der erlaubten 80 mit 138 durch die gut beschilderte Baustelle. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von 240 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot.

Die Verkehrspolizei weist daraufhin, solche Kontrollen zur Sicherung der Arbeiter in dieser Baustelle regelmäßig an verschiedenen Orten und in beiden Fahrtrichtungen zu wiederholen.

Weimaraner von der Autobahn gerettet

A9/Marktschorgast. Glück im Unglück hatte gestern eine Weimaraner-Mischlingshündin als diese in den späten Nachmittagsstunden auf der stark befahrenden A9 auf dem mittleren Fahrstreifen herumlief. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth reagierten sofort und retteten den Vierbeiner vor dem sicheren Tod.  Der ca. 55 cm große Hund wurde kurzerhand in den Streifenwagen eingeladen und nahm auf dem Beifahrersitz auf den Schoß der Beamtin Platz. Nachdem die sichtlich aufgeregte Hündin zur Dienststelle verbracht und dort verpflegt wurde, konnte mit Hilfe der Tierrettung der Chip des Hundes ausgelesen werden und so der Eigentümer ausfindig gemacht werden. Die sichtlich erleichterte Eigentümerin nahm ihre Hündin Lexi nach einer Stunde Verweildauer auf der Dienststelle wieder mit nach Hause. Ob bei der Eigentümerin oder beim Hund die Freude über das Wiedersehen größer war, konnte nicht ermittelt werden.

Radlader gestohlen

MISTELGAU, LKR. BAYREUTH. Einen Radlader im Wert eines fünfstelligen Eurobetrags entwendeten bislang unbekannte Täter zwischen Dienstagabend und Mittwochmittag am südlichen Ortsrand in Richtung Glashütten. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Im Zeitraum von Dienstagabend, 19 Uhr, bis Mittwochmittag, 12.15 Uhr, stahlen die Täter von einer Firma in der Rohrgasse den abgestellten gelben Radlader. Für den Transport müssen die Täter den Radlader der Marke Komatsu auf ein größeres Fahrzeug verladen haben. Insgesamt liegt der Wert des Fahrzeugs und der entwendeten Zubehörteile im Bereich eines fünfstelligen Eurobetrags.

Zeugen, die im Zeitraum von Dienstagabend bis Mittwochmittag am Ortsende von Mistelgau verdächtige Personen, Fahrzeuge und/oder den gesuchten Radlader beobachten konnten, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Bayreuth und der Tel.-Nr. 0921/506-0 zu melden.

red