Polizeibericht 14.04.2020

Polizei ist hinsichtlich der geltenden Ausgangsbeschränkung während des Osterwochenendes zufrieden

Oberfranken. Das Polizeipräsidium Oberfranken zieht eine positive Bilanz aus den Feiertagen. Während des langen Osterwochenendes hielt sich der Großteil der Bevölkerung an die geltende Ausgangsbeschränkung zur Eindämmung des Coronavirus.

Zwischen Karfreitag, 6 Uhr, und Ostermontag, 6 Uhr, führten die Polizisten in Oberfranken rund 9.000 Kontrollen im Zusammenhang mit der allgemeinen Verordnung zum Infektionsschutzgesetz durch. Dabei stellten die Beamten etwa 800 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung fest.

So verleitete das schöne Wetter am Ostersonntag einige Motorradfahrer dazu gegen die aktuelle Beschränkung zu verstoßen. Die Polizei Pegnitz zeigte 15 Kradfahrer an, die eine „Spazierfahrt“ machten. Herausragend war auch die Auflösung einer Corona-Geburtstagsparty am frühen Sonntagmorgen in Bayreuth, bei der ein Richter den Gewahrsam des Gastgebers bis zum 19. April 2020 verlängerte.

Erfreulicherweise blieben in den Ausflugsregionen wie z.B. der Fränkischen Schweiz, dem Fichtelgebirge oder dem Frankenwald die Besucherströme aus. Die zuständigen Dienststellen stellten fest, dass die Naherholungsgebiete in der Mehrzahl von der einheimischen Bevölkerung besucht worden waren. Auch den Verkehr auf den Straßen beschrieben die Polizisten als ruhig.

Ohne Führerschein aber mit Drogen unterwegs

A9/Himmelkron. In der Nacht zum Samstag wurde ein 36-jähriger Mann mit seinem Pkw aus dem Zulassungsbereich Rosenheim auf der Rückfahrt von Berlin kontrolliert. Hierbei wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war, da ihm diese gerichtlich entzogen wurde.  Außerdem fanden die Beamten bei der Durchsuchung des Fahrzeugs noch illegale Betäubungsmittel. Neben mehreren Gramm Marihuana und Haschisch wurde zudem eine geringe Menge Amphetamin aufgefunden. Da der Oberbayer drogentypische Ausfallerscheinungen aufwies, musste er außerdem eine Blutentnahme wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinwirkung über sich ergehen lassen. Die Weiterfahrt war für ihn beendet und es kommt ein Verfahren wegen mehrerer Verstöße auf ihn zu.

red