© dpa

Polizeibericht 13.10.2020

Mit fremden Fahrrad unterwegs.

Bayreuth. Weil er ein gefundenes Fahrrad behalten hat, wird gegen einen 19-Jährigen aus Bayreuth wegen Unterschlagung ermittelt. Der 15-jährige Bruder des Mannes wurde am Montagabend kurz nach 20 Uhr in der Erlanger Straße zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Die kontrollierenden Beamten der PI Bayreuth-Stadt stellten schnell fest, dass es sich beim Nutzer des Rades nicht um den rechtmäßigen Eigentümer handelt. Vielmehr erklärte dieser, er habe das Fahrrad von seinem Bruder überlassen bekommen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der ältere der beiden Brüder das Rad im Flussbett des Mains gefunden und behalten hatte. Das Fahrrad im Wert von ca. 300 Euro wurde sichergestellt, um es dem rechtmäßigen Eigentümer wieder auszuhändigen.

Angetrunken ohne Führerschein unterwegs.

Bayreuth. In der Nacht von Montag auf Dienstag zog eine Streife der PI Bayreuth-Stadt einen Pkw-Fahrer aus dem Verkehr, welcher keine Fahrerlaubnis besaß und zudem angetrunken war. Der 26-Jährige wurde kurz nach Mitternacht mit seinem VW in der Bahnhofstraße angehalten. Er räumte ein, keine Fahrerlaubnis zu besitzen. Dafür ergab ein Alkotest einen Wert über 0,5 Promille, weshalb die Weiterfahrt wurde sofort unterbunden wurde. Da der Mann aus Serbien stammte und in Deutschland keinen festen Wohnsitz hatte, wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung erhoben. Die Fahrzeugschlüssel wurden einstweilen sichergestellt.

Brennendes Fahrzeug auf der A9

A9/Pegnitz. Am Montagvormittag bemerkte ein 31-jähriger Engländer, dass sein Fahrzeug während der Fahrt zu qualmen begann. Er hielt am Seitenstreifen an und sah dann schon die Flammen aus dem Motorraum schlagen. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand der vordere Bereich des Fahrzeugs schon komplett in Flammen. Durch die enorme Hitzeentwicklung wurde der Fahrbahnbelag des Seitenstreifens in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 5000 Euro. Bei der Brandstelle vor Ort waren die Feuerwehren Ottenhof/Plech und Pegnitz. Die Stauabsicherung übernahm das THW Pegnitz am Seitenstreifen vor Beginn des Staus.

Trotz sämtlich eingeschalteter Warneinrichtungen an dem Fahrzeug des THW Pegnitz, kollidierte ein LKW mit dem Einsatzfahrzeug. Dies wurde an der linken Fahrzeugseite erheblich beschädigt. Die beiden Einsatzkräfte, welche sich zum Unfallzeitpunkt im Fahrzeug befanden, wurden durch den Aufprall leicht verletzt. Am THW Fahrzeug und am Lkw entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro.

Ohne Fahrerlaubnis, mit 1,08 Promille und unter Drogen auf der A9 unterwegs.

A9/Bayreuth. Auf der BAB 9 in Fahrtrichtung Berlin kontrollierten die  Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth einen Kleintransporter. Der Fahrer, ein 33-jähriger Deutscher, konnte außer seinem Reisepass keinerlei Dokumente vorzeigen. Dies lag vor allem daran, dass der Fahrer nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Bei genauerer Inaugenscheinnahme des Fahrers wurden außerdem noch Alkoholgeruch und drogentypische Symptome wahrgenommen. Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab umgerechnet 1,08 Promille. Nach eigenen Angaben hatte er am Vortag ein paar „Nasen“ Kokain konsumiert. Der Fahrer musste dann die beiden Beamten zur Blutentnahme zur Dienststelle begleiten. Auf ihn kommen nun Anzeigen nach dem Straßenverkehrsgesetz, Betäubungsmittelgesetz und Strafgesetzbuch zu.

Verkehrsstreit – Zeugen gesucht

A9/Bayreuth. Am Montagnachmittag kam es um kurz nach 14 Uhr auf der A 9 in Fahrtrichtung Berlin zu mehreren Verkehrsverstößen. Demnach überholten sich bei Bayreuth zwei Pkws immer wieder gegenseitig und bremsten sich hierbei über alle drei Fahrstreifen hinweg aus. Bei den Pkws handelte es sich um einen weißen VW SUV und eine blaue Skoda Limousine. Beide Fahrzeuge konnten kurz später von Polizeistreifen gestoppt werden. Den 37 und 46 Jahre alten Fahrzeugführern wurde der Grund der Anhaltung erklärt. Beide zeigten sich nur wenig einsichtig und stritten ihr gefährliches Fahrverhalten ab.  Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung wurden eingeleitet. Die Verkehrspolizei Bayreuth sucht deshalb nach Zeugen des Vorfalls. Angaben werden unter der Tel. 0921/506-2330 entgegengenommen.

red