© dpa

Polizeibericht 13.02.2021

12.02.2021 Zu schnell in der Kurve

A 9/BAYREUTH. Zu schnell war am Freitagvormittag die Fahrerin eines Opel Adam auf der A 9 in Richtung München. Die 24 Jährige Frau geriet mit ihrem PKW auf der trockenen Fahrbahn aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und kollidierte zunächst mit der Mittelschutzplanke und konnte dann den PKW auf dem Seitenstreifen noch kontrolliert zum Stehen bringen. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 10.000 €. Der stark beschädigte PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Fahrerin wurde wegen nicht angepasster Geschwindigkeit angezeigt. Die Dame erwartet nun ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

 

Nicht auf nachfolgenden Verkehr geachtet

Wonsees/A 70. Am Freitagvormittag verursachte ein 61-jähriger aus dem Landkreis Kulmbach mit seinem VW Passat einen Verkehrsunfall kurz nach der Anschlussstelle Schirradorf in Richtung Schweinfurt. Der Fahrer des VW Passat befuhr den rechten Fahrstreifen und wechselte zum Überholen eines Sattelzugs auf den linken Fahrstreifen. Auf den Rückwärtigen hatte er hierbei nicht geachtet. Ein 28-jähriger aus Ditzingen konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr in das Heck des Passats auf.  Beide Fahrzeuge kamen auf der linken Spur zum Stillstand und mussten abgeschleppt werden. Der linke Fahrstreifen musste zur Unfallaufnahme für über eine Stunde durch die Autobahnmeisterei gesperrt werden. Alle Unfallbeteiligten blieben unverletzt.  Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 8000,-€.

 

Betrunkene randalieren auf Supermarktparkplatz

BAYREUTH/Nürnberger Straße. Am Donnerstagabend wurde einem polnischen Staatsangehörigen durch eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth die Weiterfahrt untersagt, da der 40-jährige Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Sein ebenfalls polnischer Beifahrer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, womit die Fahrt der beiden vorerst in Bayreuth endete. Zur Unterbindung der Weiterfahrt wurde am Lenkrad des Pkw eine Lenkradsperre angebracht. Die Weiterfahrt wurde durch die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion für 24h untersagt. Die beiden Herren verbrachten die Wartezeit im Pkw am Aldi-Parkplatz und vertrieben sich die Zeit mit der Einnahme mehrerer hochprozentigen Spirituosen. Dies führte dazu, dass die beiden Herren nicht mehr im vollen Besitzen ihrer geistigen Kräfte waren. Bei der Einsatzzentrale gingen mehrere Mitteilungen ein, dass die beiden Herren ihr entblößtes Hinterteil aus dem Fahrzeug hängen und einkaufende Bürger in polnischer Sprache belästigen. Da sich einer der Herren auch gegenüber den eingesetzten Beamten uneinsichtig zeigte, wurde er in Gewahrsam genommen. Bei der Verbringung des Herren in die Gewahrsamszelle kam es zu einer Widerstandshandlung gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Diese blieben unverletzt. In der Zelle zeigte er mehrfach den Hitlergruß und rief: „Heil Hitler und Sieg Heil“.
Nach Abklärung mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth und einem Richter des AG Bayreuth wurde der Gewahrsam bis 20 Uhr angeordnet. Da der Herr über keinerlei Barschaften verfügte, wurde er nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten gegen 20Uhr entlassen. Er wird wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.
Dem o.g. Fahrzeugführer mussten die Beamten am Freitagabend erneut die Weiterfahrt bis 00:30 Uhr untersagen, da er wie bereits erwähnt dieses Mal stark unter dem Einfluss von Alkohol stand.

 

Großeinsatz wegen angeblichen Gasaustritts

 

HIMMELKRON, LKR. KULMBACH: Zu einem größeren Feuerwehreinsatz kam es am Freitagnachmittag im Himmelkroner Ortsteil Lanzendorf. Bei der Einsatzzentrale ging die Mitteilung über einen Gasaustritt in einer Werkstatt ein.

Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis, der Rettungsdienst sowie die Stadtsteinacher Polizei eilten vor Ort. Es konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden. Zwei Mitarbeiter einer Firma führten in einer Werkstatt Arbeiten durch. Hierzu verwendeten sie einen mit Gas betriebenen Gabelstapler. Des Weiteren lief ein Gasbrenner um die Halle zu erwärmen.

Vermutlich aufgrund der fehlenden Frischluftzufuhr sammelte sich durch den Betrieb der beiden Maschinen Kohlenmonoxid in der Halle. Die beiden Arbeiter klagten nach einiger Zeit über Schwindel und Vergiftungserscheinungen. Sie wurden mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Halle musste durch die Einsatzkräfte gelüftet.

Die Stadtsteinacher Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft ein eventuelles Fehlverhalten, dass zur Kohlenmonoxid Vergiftung der beiden Arbeiter geführt hat.

 

Fahrer schläft ein und fährt auf Sattelzug auf

BAB A 9, Münchberg; Am Samstagmorgen, kurz nach 5 Uhr, befuhr der 37jährige Fahrer eines Kleintransporters aus dem Burgenlandkreis die A9 in Richtung Berlin. Zwischen den Ausfahrten Münchberg-Nord und Hof-West wollte er einen vorausfahrenden, polnischen Sattelzug überholen. Während des Überholvorgangs schlief der Fahrer laut eigenen Angaben kurzzeitig ein. In der Folge fuhr er frontal auf das Heck des Sattelzugs auf und kam anschließend am rechten Fahrbahnrand zum Stehen. Er wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Seine 18jährige Beifahrerin musste durch den Rettungsdienst schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die genauen Verletzungen müssen im Nachgang geklärt werden. Allerdings besteht keine Lebensgefahr. Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 14.000 EUR. Der Fahrer wurde von den aufnehmenden Kollegen der Verkehrspolizei Hof wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung angezeigt. Die rechte und die mittlere Spur waren ca. 2 Stunden lang gesperrt und die Feuerwehr Münchberg unterstützte im Rahmen der Absicherung.

 

 

Angetrunkener Pkw Fahrer

BAB A 9, Leupoldsgrün; Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof kontrollierte am Freitagvormittag den 28jährigen Fahrer eines Pkws mit Wohnsitz in Sachsen-Anhalt. Der Mann roch stark nach Alkohol und verweigerte einen Atemalkoholtest. Daher wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt wurde untersagt. Zudem wurde er entsprechend zur Anzeige gebracht.

 

 

Geringe Menge Betäubungsmittel beschlagnahmt

BAB A 9, Berg; Beamte der Hofer Verkehrspolizei kontrollierten am Freitagvormittag einen 27jährigen Mann aus Frankfurt am Main. Er war zu diesem Zeitpunkt als Beifahrer in einem Pkw unterwegs. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks wurde in einem Papierumschlag eine geringe Menge Crystal Meth aufgefunden. Außerdem führte er eine geringe Menge Marihuana mit sich. Die beiden Drogen wurde beschlagnahmt und der Mann wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz zur Anzeige gebracht.

 

 

Unfall beim Ausscheren zum Überholen

BAB A 9, Münchberg; Am Freitag, zur Mittagszeit, wurde die Hofer Verkehrspolizei zu einem Unfall auf der A9 gerufen. Wie sich herausstellte wollte ein polnischer Kleintransporter einen vorausfahrenden Lkw überholen. Hierzu wechselte er vom mittleren auf den linken Fahrstreifen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem nachfolgenden Pkw. Dessen Geschwindigkeit hatte der Fahrer offensichtlich unterschätzt. Ein unbeteiligter Zeuge gab an, dass der Kleintransporter so knapp vor dem Pkw eingeschert war, dass dieser einen Auffahrunfall trotz Bremsung nicht mehr verhindern konnte. In der Folge stießen beide Fahrzeuge gegen die Mittelschutzplanke und kamen auf der linken Fahrbahnseite zum Stehen. Der 36jährige Pkw-Fahrer und sein 41jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. Der 54jährige Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 63.000 EUR. Nach einer kurzen Vollsperre mussten die linke und die mittlere Spur noch ca. eine Stunde lang gesperrt werden. Als im Anschluss die Fahrbahnfreigabe erfolgte, hatte sich der Rückstau bereits komplett aufgelöst. Die Feuerwehren Selbitz und Lipperts unterstützten im Rahmen der Absicherung der Unfallstelle.

 

 

Unfallflucht geklärt

BAB A 9, Münchberg; Ein Pkw aus dem Raum Bayreuth war zunächst auf der mittleren Fahrspur unterwegs. Als er auf die linke Spur wechseln wollte, übersah er einen auf gleicher Höhe fahrenden Pkw aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach und es kam zum seitlichen Zusammenstoß. Nach dem Unfall überholte der Bayreuther den anderen Pkw und fuhr beschleunigt weiter in Richtung Bayreuth. Die aufnehmende Streife der Verkehrspolizei Hof leitete sofort eine Fahndung nach dem flüchtigen Täter ein. Dieser konnte kurze Zeit später in Bayreuth kontrolliert werden. Auf den 75jährigen Fahrer kommt nun eine Anzeige wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 4.500 EUR. Verletzt wurde niemand.

 

Unfall nach Vorfahrtsverstoß

Marktredwitz –  Am Freitag gegen 13:30 Uhr kam es im Bereich der Max-Reger-Straße/Kirchstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein 90 jähriger Rentner aus Marktredwitz wollte von der Max-Reger-Straße in

die Kirchstraße mit seinem Renault abbiegen, übersah dabei jedoch den Mercedes einer 55 Jährigen. Bei dem Zusammenstoß blieben beide Parteien unverletzt, allerdings entstand ein Gesamtschaden

in Höhe von etwa 5000€. Neben dem Unfallschaden kommt auf den Unfallverursacher nun ein Bußgeld in Höhe von 120€ nebst Auslagen und Gebühren zu.

 

Diebstahl eines Handys
Marktredwitz – Eine 21 jährige Frau aus Weißenstadt war mit ihrer 32 jährigen Bekannten am Freitagnachmittag gegen 16:15 Uhr in einem Parkhaus in der Leopoldstraße unterwegs, als ihr ein bislang unbekannter Täter ihr

Handy aus der Hosentasche zog. Der Täter flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief aufgrund der dürftigen Personenbeschreibung negativ.

Wer kann zur Tat oder Täter Angaben machen? Zeugen melden sich bitte unter der 09231/9676-0. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: männlich, ca. 170cm, 17 Jahre, schlank, Mütze mit unbekannter Neonaufschrift

Unfall führt zu kurzzeitiger Sperrung
Marktredwitz – Beim Abbiegen aus der Wölsauer Straße in den Parkplatzes eines Supermarktes übersah der Fahrer eines VW Touran aus Marktredwitz am Freitag gegen 13:40 Uhr einen entgegenkommenden Kia eines 59 Jährigen. Dabei wurde der

PKW des 69 jährigen auf einen Honda eines verkehrsbedingt wartenden 57 jährigen geschleudert. Die Beifahrerin des Kia wurde bei dem Unfall leicht verletzt und begab sich selbstständig in medizinische Behandlung.

Insgesamt entstand zusätzlich ein Sachschaden in Höhe von ca. 41.000€. Durch den Unfall kam es zu kurzzeitigen Verkehrsbeeinträchtigungen, im Zuge der Unfallaufnahme musste die Wölsauer Straße dazu

einseitig gesperrt werden. Gegen den 48 jährigen Unfallverursacher wird ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

 

Unfallflucht nach Spiegelklatscher
Arzberg – Auf der St2456 kam es am Freitagvormittag gegen 10:00 Uhr zu einen Zusammenprall zwei LKW. Dabei brachen jeweils die Spiegel der Fahrzeuge ab. Nach Angaben des 62 jährigen Unfallbeteiligten kam sein

Unfallgegner aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit auf seine Fahrbahn und entfernte sich anschließend vom Unfallort, ohne sich um die Regulierung des Schadens zu gewährleisten.
Der abgebrochene Spiegel des LKW wurde sichergestellt und gegen den noch unbekannten Fahrer ein Ermittlungsverfahren aufgrund Unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.