© dpa

Polizeibericht 12.11.2020

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht

Bayreuth. Am Mittwoch in den späten Abendstunden kam es in der Warmensteinacher Str. in Bayreuth zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Fahrerflucht. Dabei touchierte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer einen geparkten Pkw. Durch den Anstoß wurde das Spiegelgehäuse des geparkten Pkw beschädigt. Der unbekannte Fahrzeugführer fuhr jedoch weiter ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern. Vom Verursacherfahrzeug konnten ebenfalls Teile des Spiegelgehäuses gesichert werden. Lt. Einschätzung der Polizeibeamten vor Ort könnte es sich beim Verursacherfahrzeug um einen silbernen oder grauen Pkw der Marke VW handeln. Zeugen des Unfalls mögen sich bitte bei der Polizei Bayreuth unter der Nummer 0921/5062130 melden.

Ehrlichkeit zahlt sich nicht aus.

Betzenstein/A9. Am Mittwochabend kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth einen polnischen Mercedes Sprinter, der im Auftrag der Post fuhr. Während der Kontrolle gab der 25 Jahre alte Fahrer auf Nachfrage an, dass er in den Morgenstunden des gleichen Tages einen Joint geraucht hätte. Nachdem ein Drogenvortest positiv auf THC anschlug, musste der junge Mann aus Polen ins Krankenhaus zur Blutentnahme. Im Anschluss wurde ihm die Weiterfahrt für die folgenden 24 Stunden untersagt. Ihn erwartet nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.

Fahrt unter Drogeneinfluss

A9/Trockau. Am Mittwochabend kontrollierte eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth einen Pkw mit kroatischer Zulassung an der Anschlussstelle Trockau. Bei dem 21-jährigen Fahrzeugführer stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Nachdem ein durchgeführter Drogentest den Verdacht bestätigte und ein positives Ergebnis für Kokain und Methamphetamin zeigte, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und eine Blutentnahme durchgeführt. Den jungen Mann aus Kroatien erwartet nun eine Anzeige.

Falsche Kennzeichen angebracht

A9/Bayreuth. Am Mittwochabend kontrollierten mehrere Streifen der Bayreuther Verkehrspolizei einen Pkw mit Berliner Zulassung an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd. Der Pkw befuhr zuvor die A9 in Fahrtrichtung Berlin. Fahrzeugführer war ein 25-jähriger Syrer mit Wohnsitz in Berlin. Bei der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass die angebrachten Kennzeichen nicht zu dem vor Ort befindlichen Pkw gehörten. Auf Nachfrage gab der junge Mann an, dass er die Kennzeichen von seinem in Berlin befindlichen Mercedes abgebaut habe und zu einem Autokauf nach Baden-Württemberg mitnahm. Hier brachte er die Kennzeichen an den gekauften Mercedes an und wollte den Pkw nach Berlin überführen. Da für den gekauften Mercedes keine aktuelle Haftpflichtversicherung bestand und er die Kennzeichen nicht hätte anbringen dürfen, muss sich der Mann nun unter anderem wegen einer Urkundenfälschung und einem Verstoß nach dem Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

red