© dpa

Polizeibericht 11.01.2021

PKW in Vollbrand – Niemand hilft

A9/Trockau. Mit einem Schrecken kam am Samstagmittag ein Ehepaar aus dem Kreis München davon. Der 53-jährige Mann fuhr zusammen mit seiner Frau auf der A9 in Richtung München als er kurz vor Trockau Rauch im Innenraum seines Jeeps bemerkte. Beim Aussteigen sah er bereits Flammen aus seinem Motorraum herauslodern. Beide Insassen konnten aussteigen und sich in Sicherheit bringen. Während das Auto bereits lichterloh brannte, fuhren alle nachfolgenden Fahrzeuge einfach am brennenden Pkw vorbei. Lediglich ein Ersthelfer hielt nach einiger Zeit an und kümmerte sich um das Ehepaar.

Als die ersten Feuerwehrfahrzeuge eintrafen, stand der Pkw bereits in Vollbrand. Das Löschwasser vermischte sich mit den auslaufenden Betriebsstoffen des brennenden Fahrzeuges und drohte über die gesamte Fahrbahn hinweg in einen Kanal zu fließen. Die Feuerwehr konnte jedoch das Wasser auf der Straße stauen und so schwerwiegende Folgen für die Umwelt verhindern. Dies hatte wiederrum umfangreiche und aufwendige Reinigungsmaßnahmen zur Folge und die Fahrbahn konnte erst nach einer knappen Stunde wieder freigegeben werden. Zwischenzeitlich bildete sich ein ca. 8 Kilometer langer Verkehrsstau. Der Gesamtschaden beläuft sich auf schätzungsweise 25.000 Euro. Aufgrund der großen Hitzeentwicklung kam es zu Fahrbahnschäden, die in den nächsten Tagen behoben werden müssen. Es waren etwa 50 Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und Polizei im Einsatz.

Unter Drogeneinfluss in Bayreuth unterwegs

B22/Bayreuth. Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth kontrollierten am Sonntagnachmittag einen 21 Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth der auf dem Weg zu seiner Freundin nach Bayreuth war. Bei der Kontrolle in der Nürnberger Straße stellten die Beamten drogentypische Anzeichen fest. Der junge Mann hatte eine blasse Gesichtsfarbe, zitterte an den Händen und hatte extremes Lidzucken. Auf Nachfrage gab er an, dass vor „einiger Zeit“ Drogen konsumiert zu haben. Zur genauen Beurteilung wurde eine Blutuntersuchung angeordnet, die Aufschluss über die Konzentration im Blut geben soll. Die Fahrt war dennoch für den 21 Jährigen hiermit beendet. Nach 24h darf er dann wieder – vorausgesetzt er ist nüchtern – am Straßenverkehr teilnehmen.

Springmesser sichergestellt

A 9/Bayreuth. Eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth kontrollierte am Sonntagnachmittag einen BMW mit polnischer Zulassung bei Bayreuth. Der Pkw war zuvor in Fahrtrichtung München unterwegs. Hierbei fanden die Beamten zugriffsbereit in der Mittelkonsole ein Springmesser. Dieses gehörte dem 43-jährigen Fahrzeugführer. Da kein berechtigtes Interesse zum Führen vorlag, wurde das Messer vor Ort sichergestellt. Der Mann muss sich nun wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz verantworten.

Softairpistole sichergestellt

A 9/Himmelkron. Eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth kontrollierte am Sonntagnachmittag einen BMW 5er mit deutscher Zulassung auf dem Parkplatz eines Fastfood-Restaurants. Bei der Kontrolle fanden die Beamten zugriffsbereit im Handschuhfach eine Softairpistole. Einen erforderlichen kleinen Waffenschein konnte der 19-jährige Fahrzeugführer nicht vorweisen. Die Softairpistole, die nach ihrem Gesamterscheinungsbild den Anschein einer Faustfeuerwaffe erweckt, wurde sichergestellt. Der junge Mann muss sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetzt verantworten.

Fahrer unter massiver Drogeneinwirkung in Haftzelle gelandet

A 9/Pegnitz. Bei einem 39-jährigen polnischen Fahrzeugführer stellte eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth in der Nacht von Sonntag auf Montag massive drogentypische Auffälligkeiten fest. Die Beamten kontrollierten ihn an der Rastanlage Fränkische Schweiz. Der Mann aus Polen war zuvor mit seinem BMW 5er Reihe auf der A9 in Richtung München unterwegs. Bei der Kontrolle zeigte der 39-Jährige drogenbedingt starke psychische Wahnvorstellungen, hatte einen Bewegungsdrang hyperaktiver Art und litt unter einem ständigen Verfolgungswahn. Nachdem ein durchgeführter Drogentest den Verdacht bestätigte und ein positives Ergebnis für Amphetamin und Methamphetamin zeigte, wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und eine Blutentnahme durchgeführt. Bei der Durchsuchung der Person wurde noch eine geringe Menge des weißen Pulvers „Amphetamin“ sichergestellt. Da der 39-Jährige Pole unter der starken Wirkung dieser Drogen stand, wurde dieser in polizeilichen Gewahrsam genommen und in einer Haftzelle der Verkehrspolizei zum Schutz seiner Person ausgenüchtert. Er wurde wegen der Fahrt unter dem Einfluss von Drogen und des unerlaubten Drogenbesitzes angezeigt.

Mit gestohlenen Kennzeichen und unter Drogeneinfluss auf der A9 unterwegs.

A9/ Bayreuth. Am Montagmorgen wurde eine 26 Jährige Soldatin auf der A9 in Fahrtrichtung Süden durch eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth kontrolliert. Bei der Kontrolle wurden erhebliche Verstöße festgestellt. Die an ihrem Fahrzeug angebrachten Kennzeichen waren frisch gestohlen. Zudem stand sie massiv unter dem Einfluss von Drogen. Der Test reagierte positiv auf Amphetamin und Methamphetamin. Außerdem hatte sie keine Steuer und keine Versicherung für das Fahrzeug entrichtet. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und die Frau musste ihre Reise zu Fuß fortsetzen.

 

Sachbeschädigung am Kraftfahrzeug:

Pegnitz: Am Donnerstag, den 07.01.2021, wurde in der Zeit von ca. 15:45 Uhr – 15:50 Uhr, ein Pkw auf dem Parkplatzgelände bei der Norma, Nürnberger Str. 26 A, beschädigt. Der Pkw, Opel, Mokka in schwarz, stand geparkt zwischen der Buchauer Backstube und der Norma-Filiale. Sachschaden wurde in Form einer langen durchgezogen Kratzspur auf der linken Pkw-Seite von der Fahrertür bis zum hinteren Kotflügel verursacht. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 200 Euro. Der Schaden wurde vermutlich mit einem Werkzeug, wie z.B. einem Schlüssel oder dergleichen verursacht. Wer kann Angaben zur Sache machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Pegnitz unter der Tel-Nr.: 09241/9906-0 entgegen.

 

Diebstahl einer Damengeldbörse:

Pegnitz: Am Freitag, den 08.01.2021, wurde gegen 18:30 Uhr, im Lidl-Markt, Sauerbruchstraße 34, eine Damengeldbörse aus einem Einkaufswagen heraus entwendet. Die Besitzerin legte die Geldbörse bedeckt von weiteren Artikeln in ihren Einkaufswagen. Im Supermarkt wurde sie von einer männlichen Person in ein kurzes Gespräch verwickelt. Direkt nach diesem  Gespräch bemerkte sie das Fehlen der Geldbörse. Die männliche Person soll ca. 30 Jahre alt gewesen sein, zudem trug er eine dunkle Mütze. Ansonsten konnten zu der Person keine weiteren Einzelheiten genannt werden. Wer hat etwas gesehen oder wem ist diese männliche Person vielleicht im Supermarkt aufgefallen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Pegnitz unter der Tel-Nr.: 09241/9906-0 entgegen.

red