© dpa

Polizeibericht 10.09.2021

Bayreuth: In der letzten Nacht wurden 2 Radfahrer in Bayreuth einer Kontrolle unterzogen. Die Beamten der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt stellten dabei aber Unstimmigkeiten bezüglich der Herkunft der Fahrräder fest. Einer der beiden Radfahrer flüchtete anfangs noch vor der Polizei, konnte jedoch aufgrund der Ermittlungen der Beamten in seiner Wohnung angetroffen werden. Die beiden Radfahrer, im Alter von 24 und 30 Jahren, konnten auch keinen Eigentumsnachweis erbringen, weshalb gegen sie nun wegen Fahrraddiebstahl ermittelt wird.

In der Richard-Wagner Straße wurde in der letzten Nacht durch eine Fußstreife ein weiterer Radfahrer kontrolliert. Dieser versuchte jedoch zu wenden um sich der Kontrolle zu entziehen. Beim Wendemanöver fuhr der Radfahrer über den Fuß des Beamten. Letztendlich konnte der Radfahrer angehalten werden. Bei der anschließenden Kontrolle wurde starker Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,9 Promille, Der Radfahrer erwartet nun eine Anzeige. Der Beamte wurde glücklicherweise nicht verletzt.

 

Bereits am Mittwochvormittag wurde ein versperrtes Mountainbike in der Passage der Richard-Wagner Str. 22a in Bayreuth entwendet. Es handelte sich dabei um ein rot/schwarzes Ghost Mountainbike Typ Kato. Da die Geschädigte ihr eigenes Mountainbike in der Nürnberger Str. in Bayreuth fahren sah und wiedererkannte, stellte sie den Fahrraddieb selbst und verständigte über Notruf die Polizei. Der Geschädigten wurde ihr Fahrrad wieder ausgehändigt und der Beschuldigte erwartet nun eine Anzeige wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls eines Fahrrades. Bei dem Täter handelte es sich um einen 20 jährigen Bayreuther.

 

Sachbeschädigung auf Privatgrundstück

Die Polizei Bayreuth-Stadt bittet um Zeugenhinweise bezüglich einer Sachbeschädigung an einer Gartenbank in einem Grundstück der Markgrafenallee in Bayreuth. Dabei beschädigte ein bislang unbekannter Täter in der Nacht von 08.09 auf 09.09.21 die auf den dortigen Grundstück befindliche Gartenbank. Der Schaden beläuft sich auf ca. 250 Euro. Hinweise zur Tat oder dem Täter bitte an die Polizei Bayreuth-Stadt unter der Rufnummer 0921/5062130.

 

Polizeiinspektion Münchberg: Vorbereitungen für das neue Schuljahr laufen auf Hochtouren

Während die Schüler sich noch im Ferienmodus befinden, laufen bei der Polizeiinspektion Münchberg die Vorbereitungen für das Schulbustraining auf vollen Touren. Der hierfür zuständige Sachbearbeiter Verkehr, PHK Schübel, hat hierfür tatkräftige Unterstützung durch „Jamie“ und „Fiona“ bekommen. Die beiden Pappfiguren in der Größe eines Erstklässlers helfen, die Gefahren im Straßenverkehr zu verdeutlichen und werden jetzt für das Bustraining mit den neuen Schülern der ersten Klasse eingesetzt. Zu dritt wird dann die Sicherheit in und an dem Schulbus sowie an der Haltestelle geschult, und auch die Gefahren des „toten Winkels“ verdeutlicht. PHK Schübel hofft mit den beiden Figuren einen höheren Erinnerungs- und Einprägungseffekt zu erreichen. Er räumt ein, die beiden Helfer selbstgebastelt und eingekleidet zu haben. Wer für die beiden Gesichter Modell stehen musste, wollte er nicht verraten.

 

Auf und davon

Münchberg – Zu einer Verkehrsunfallflucht kam es am Donnerstagnachmittag an der Ausfahrt Münchberg-Nord. Ein 51-jähriger Helmbrechtser fuhr in Richtung Münchberg als ihm unter der Autobahnbrücke ein weißes Wohnmobil entgegen kam. Da dieses zu weit links fuhr, streifte es den Spiegel des Helmbrechtsers, der dabei zu Bruch ging. Der Fahrer des Wohnmobiles setzte nach dem Anstoß seine Fahrt ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Schaden wird mit ca. 300 Euro angegeben.

 

Brennender Altkleidercontainer – Zeugen gesucht

Marktredwitz – Am gestrigen Donnerstagnachmittag, gegen 15:20 Uhr, ging bei der Polizei Marktredwitz die telefonische Mitteilung über einen brennenden Altkleidercontainer in der Schulstraße ein. Eine umgehend zum Brandort entsandte Streife der Polizei Marktredwitz konnte Rauchentwicklung aus dem betreffenden Container feststellen. Durch Kräfte der verständigten Feuerwehr wurde der Container mittels Bolzenschneider geöffnet und der darin befindliche Brand gelöscht. Bis dato konnte noch keine Ursache für die Entstehung des Brands ermittelt werden. Eine zufällige Brandentwicklung, beispielsweise eine Selbstentzündung wird jedoch, auch seitens der Feuerwehr, als sehr unwahrscheinlich angesehen. Die im Inneren des Containers befindliche Kleidung wurde durch den Brand vollkommen zerstört und es entstand dadurch ein geschätzter Sachschaden von rund 100,- Euro. Der Container selbst blieb augenscheinlich jedoch unbeschädigt. Die Polizei Marktredwitz hat in diesem Fall die Ermittlungen, aktuell noch gegen Unbekannt, wegen eines Vergehens der Sachbeschädigung aufgenommen. Zur Klärung des Falls werden daher dringend Zeugen gesucht. Wer also sachdienliche Hinweise geben kann, möge sich bitte bei der Polizei Marktredwitz unter der Telefonnummer 09231/9676-0 melden.

 

 

Pkw zerkratzt – Wer hat etwas gesehen?

Marktredwitz/Lorenzreuth – Eine 46-Jahre alte Frau zeigte bei der Polizei an, dass ihr silberfarbener Pkw Opel Corsa augenscheinlich mutwillig zerkratzt wurde. Hierbei wurde die rechte, hintere Fahrzeugseite des Corsa angegangen. Der entstandene Sachschaden an dem Opel wird auf rund 500,- Euro geschätzt. Angaben der 46-Jährigen zufolge stand der Corsa am Mittwoch, 08.09.2021, in der Zeit von 05:10 Uhr bis 14:40 Uhr, im Bereich der Klepperstraße geparkt. Die Tat müsse in diesem Zeitraum stattgefunden haben. Bislang richten sich die polizeilichen Ermittlungen in diesem Fall noch gegen Unbekannt wegen eines Vergehens der Sachbeschädigung. Zur Klärung des Falls werden daher dringend Zeugen gesucht. Wer also sachdienliche Hinweise geben kann, möge sich bitte bei der Polizei Marktredwitz unter der Telefonnummer 09231/9676-0 melden.

 

 

Mountainbike entwendet – Zeugen gesucht

Marktredwitz – Am gestrigen Donnerstagvormittag wurde bei der Polizei Marktredwitz der Diebstahl eines Mountainbikes der Marke Cube angezeigt. Es handelt sich um das Modell AMS125 in der Farbe bronze/braun. Das Rad ist ca. 14-Jahre alt und hat einen geschätzten Zeitwert von rund 600,- Euro. Nach Angaben des Geschädigten, einem 18-Jahre jungen Mann, stand das Bike in der Zeit vom 08.09.2021, 23:00 Uhr, bis 09.09.2021, 01:45 Uhr, im Hof/Garten eines Anwesens in der Amundsenstraße. In diesem Zeitraum muss das Rad entwendet worden sein. Die Polizei Marktredwitz ermittelt in diesem Fall aktuell noch gegen Unbekannt wegen eines Vergehens des Diebstahls. Zur Klärung des Falls werden daher dringend Zeugen gesucht. Wer also sachdienliche Hinweise geben kann, möge sich bitte bei der Polizei Marktredwitz unter der Telefonnummer 09231/9676-0 melden.

 

Radarkontrolle in Sandreuth

HARSDORF, LKR. KULMBACH: Die Stadtsteinacher Polizei versucht weiterhin zusammen mit den Spezialisten der Verkehrspolizei in Bayreuth die Hauptunfallursache Geschwindigkeit im Straßenverkehr durch konsequente Kontrollen zu bekämpfen.

Trotz einer Vielzahl von Einsätzen in den letzten Monaten bringen die Radarmessungen in der Ortsdurchfahrt von Sandreuth immer noch enttäuschende Ergebnisse.

Am Donnerstagvormittag überwachten die Verkehrspolizisten fast fünf Stunden die Staatsstraße 2183 durch den Ort. Von fast 1000 gemessenen Fahrzeugen war jeder Zwanzigste zu schnell. Ein Ergebnis, das für die Ordnungshüter mehr als unbefriedigend ist. Unterm Strich werden die Beamten demnächst sechs Anzeigen und 43 Verwarnungen an die beanstandeten Verkehrsteilnehmer verschicken. Ein Autofahrer, der mit sage und schreibe 80 km/h durch den Ort raste, wird über 100 Euro Strafe bezahlen müssen und erhält zusätzlich einen Punkt in Flensburg. Sollte er bereits innerhalb des letzten Jahres mit einer ähnlichen Geschwindigkeit aufgefallen sein, erwartet ihn zusätzlich ein einmonatiges Fahrverbot.

Das mehr als enttäuschende Ergebnis der Messung hat natürlich zur Folge, dass die Stadtsteinacher Beamte weiterhin im Bereich von Ortsdurchfahrten konsequent kontrollieren werden.

 

Brummifahrer missachten Überholverbot

A72 / Köditz – Gleich drei Anzeigen wegen Überholen im Überholverbot verzeichnete die Verkehrspolizei Hof am Donnerstagnachmittag auf der A72 in Fahrtrichtung Autobahndreieck Bayerisches Vogtland. Die drei Brummifahrer mit polnischer Zulassung missachtet die entsprechende Beschilderung im Anstieg nach der Saalebrücke. Alle Trucker wurden im Anschluss kontrolliert und eine Sicherheitsleistung für das anstehende Bußgeldverfahren einbehalten.

 

Sattelzug verursacht Auffahrunfall – ein Leichtverletzter, Verursacher flüchtet

A93 / Schönwald – Zu einem Verkehrsunfall mit anschließender Unfallflucht kam es am gestrigen Nachmittag gegen 16.30 Uhr auf der A93 bei Schönwald. Ein Sattelzug war zum Überholen vom rechten auf den linken Fahrstreifen ausgeschert. Die beiden Pkws, die sich zu diesem Zeitpunkt auf dem linken Fahrstreifen von hinten näherten, übersah der Brummifahrer vermutlich. Die erste Autofahrerin, eine 58-jährige Frau aus Alteglofsheim konnte mit einer Vollbremsung einen Unfall zunächst noch verhindern. Ein hinter befindlicher Autofahrer aus Schwarzenbach am Wald reagierte jedoch nicht schnell genug und fuhr auf die Dame vor ihm auf. Die Frau aus Alteglofsheim klagte nach dem Unfall über leichte Kopf- und Nackenschmerzen. Der Brummifahrer, der den Unfall versucht hatte, fuhr jedoch ohne anzuhalten weiter. Gegen ihn ermittelt die Polizei nun wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Den „Auffahrer“ erwartet eine Anzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung. Zeugen des Unfall werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Hof unter der Tel. 09281/704-803 in Verbindung zu setzen.

 

Kollision im abgesperrten Baustellenbereich – Pkw kippt auf Fahrerseite

A93 / Trogen – Ein nicht alltäglicher Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag auf der A93 in der Baustelle kurz vor dem Hochfrankendreieck. Im, für den öffentlichen Verkehr abgesperrten, Baustellenbereich stießen zwei Baustellen-Pkw heftig zusammen. Eines der beiden Fahrzeuge wurde dabei auf die Fahrerseite gekippt. Dessen Fahrer musste mit mittelschweren Verletzungen (Platzwunde und Rückenschmerzen) ins Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 40.000 Euro. Was war passiert?

Ein Mitarbeiter der dortigen Baufirma wollte mit dem Firmen-Pkw von der A93 durch zwei Baken hindurch in den Baustellenbereich neben der Fahrbahn einfahren. Dort fuhr jedoch bereits ein weiterer Baustellen-Pkw. Beide Pkw kollidierten heftig miteinander.

Die Verkehrspolizei Hof ermittelt nun wegen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung und wegen Fahrlässiger Körperverletzung.

 

Sattelzug fährt entgegen der Fahrrichtung in A93 ein

A93 / Regnitzlosau – Ein glückliches Ende nahm die, wen auch kurze, Geisterfahrt eines Sattelzuges mit tschechischer Zulassung am Donnerstagabend kurz nach 21.00 Uhr. Der Trucker wollte an der Anschlussstelle Hof-Süd Richtung Weiden in die Autobahn einfahren. Der 39-jährige Fahrer gab an, dass er aufgrund des starken Regens wohl die falsche Einfahrt erwischte und aus Versehen die Abfahrt der Fahrbahn Richtung Hochfrankendreieck erwischte. Der Tscheche erkannte sofort, dass er falsch eingefahren war. Aufgrund der dortigen Kurve und der Dunkelheit traute sich der Trucker nicht, wieder rückwärts aus der Abfahrt zu fahren. Daher tastete er sich mit Schrittgeschwindigkeit weiter nach vorne um seinen Sattelzug auf dem Seitenstreifen der durchgehenden Nordfahrbahn „sicher“ abstellen zu können. Durch eine kurzzeitige Vollsperrung der A93 Richtung Norden durch die Polizei konnte der Truck schließlich über die Anschlussstelle Rehau-Nord von der A93 gelotst werden.

Glücklicherweise kam es zu keinem Verkehrsunfall. Zwei Pkw-Fahrer konnten durch schnelles Reagieren einen Zusammenstoß noch verhindern. Der Fahrer des Sattelzuges muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs strafrechtlich verantworten.

 

Sturz mit Krankenfahrstuhl

Röslau – ohne Fremdbeteiligung stürzte eine 60-Jährige mit ihrem elektrischen Krankenfahrstuhl gestern gegen 18.05 Uhr an der Staatsstraße 2177 in Brücklas. Die Frau fiel mitsamt ihrem Gefährt in den Straßengraben und erlitt dabei schwere Verletzungen. Sie trug gottlob zum Unfallzeitpunkt einen Fahrradhelm. An dem Krankenfahrstuhl entstand ein Sachschaden von ca. 250 Euro. Die Geschädigte wurde mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

 

Bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Wunsiedel – Weil er die bevorrechtigte Fahrerin eines VW Golf übersah, verursachte ein 72-jähriger Wunsiedler gestern gegen 16.20 Uhr einen Verkehrsunfall in der Marktredwitzer Straße an der Einmündung „An der Steinernen Brücke“. Die 55-Jährige Weißenstädterin war gerade im Begriff, von der bevorrechtigten Steinernen Brücke nach links in die Marktredwitzer Straße einzubiegen, als der Unfallverursacher anfuhr. Es kam zur Kollision im Einmündungsbereich, wobei die Weißenstädterin leicht verletzt wurde. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt 7000 Euro.

 

 

Wahllos mehrere geparkte Fahrzeuge verkratzt – Polizei bittet um Zeugenhinweise

Wunsiedel – eine Serie von Sachbeschädigungen beschäftigt die Polizeiinspektion seit dem gestrigen Donnerstag. In bisher insgesamt 6 Fällen erstatteten die Geschädigten Fahrzeughalter Strafanzeige bei der Polizeiinspektion Wunsiedel, weil ihre in der Weißenstädter und in der Döbereinerstraße geparkten Pkw allesamt auf der linken Seite durch einen bis dato unbekannten Täter zum Teil erheblich verkratzt wurden. Der Tatzeitraum kann auf die letzten beiden Tage eingegrenzt werden. Aufgrund der Spurenlage und dem Schadensbild wird von ein und demselben Täter ausgegangen. Die Polizeiinspektion Wunsiedel bittet Zeugen, die in den letzten beiden Tagen im Bereich der Weißenstädter, der Döbereinerstraße oder im dortigen Umfeld verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter Tel. 09232/9947-0 zu melden. Durch die Taten wurde ein Sachschaden von ca. 14.500 € verursacht.

red