© dpa

Polizeibericht 09.02.2021

Marihuana aufgefunden

A9/Hormersdorf. Am Montag, 08.02.21, stellten zivile Fahnder eine geringe Menge Marihuana sicher. Gegen 14.00 Uhr kontrollierten sie einen Pkw mit Ulmer Kennzeichen, der auf der A9 Richtung Süden fuhr. Dabei konnte bei einem 20-jährigen Mitfahrer eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Dieser muss sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten

Haschischöl im Rucksack

A9/Bayreuth-Süd. Ebenfalls am Montag, den 08.02.21, gegen 15.00 Uhr, kontrollierten zivile Fahnder einen Pkw aus dem Zulassungsbezirk Celle, der in nördliche Fahrtrichtung auf der A9 unterwegs war. Dabei konnte beim 33-jährigen Fahrer Haschischöl aufgefunden und sichergestellt werden. Auch er muß sich wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Zoll findet geringe Menge Marihuana

A9/Hormersdorf. Am Nachmittag des 08.02.2021 wurde eine Streife der VPI Bayreuth durch den Zoll verständigt, da dieser eine geringe Menge Marihuana aufgefunden hat. Ein durchgeführter Urintest bei dem Fahrer verlief positiv auf THC. Der 40 jährige Pole fuhr daher unter dem Einfluss von Drogen und muss nun mit einer Strafe von über 500 Euro rechnen.

Verkehrszeichen umgefahren und geflüchtet

Plech. Am Montagabend, den 08.02.2021, gegen 20:30 Uhr, kam ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer auf der Kreisstraße BT 28, auf Höhe der McDonalds-Filiale in Plech, auf der mit Schnee bedeckten Fahrbahn ins Rutschen und stieß gegen das auf der Verkehrsinsel vor dem Kreisverkehr befindliche blaue Verkehrszeichen „Vorgeschriebene Fahrtrichtung – hier rechts vorbei“. Durch den Aufprall wurde das Verkehrszeichen auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den verursachten Sachschaden zu kümmern. Eine Unfallzeugin konnte bestätigen, dass es sich beim Verursacher-Fahrzeug um einen schwarzen Audi/Kombi handelt, der an der linken Front beschädigt sein dürfte. Zeugen werden gebeten, sich unter 09241/9906-0 umgehend an die Polizeiinspektion Pegnitz zu wenden.

red