© Polizei Oberfranken

Polizeibericht 08.06.2020

Unter Drogen hinterm Steuer

A 9/WEIDENSEES. Offensichtlich unter Drogeneinwirkung stand ein 24-jähriger Schweizer, den Beamten der Verkehrspolizei am Sonntagnachmittag aus dem Verkehr zogen. Auf der Fahrt in Richtung Süden hielt die Streife den älteren Daimler aus der Schweiz auf der Autobahn bei Weidensees an. Den Verdacht Drogen konsumiert zu haben bestätigte ein Schnelltest, der positiv auf THC reagierte. Der 24-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen und wird wegen der Drogenfahrt angezeigt. Ihn erwartet ein hohes Bußgeld, einen Monat Fahrverbot und Punkte in Flensburg. Die Weiterfahrt wurde untersagt, zumal der Beifahrer ebenso unter dem Einfluss von Drogen stand.

 

Rasenmäher entwendet

Hollfeld/ In der Nacht von Samstag auf Sonntag entwendeten unbekannte Täter in Hollfeld, Ortsteil Krögelstein, drei Rasenmäher aus einer Feldscheune. Der oder die Täter nutzten den Umstand, dass der Tatort nur schwer einsehbar ist und ein Entdeckungsrisiko bei der Tatausführung nicht vorhanden war. Zum Abtransport der Gartengeräte  war mindestens ein Kleintransporter notwendig. Es entstand ein Entwendungsschaden von ca. 800 Euro. Ob ein Tatzusammenhang mit den Diebstählen in Freienfels besteht, wird durch die Polizeiinspektion Bayreuth-Land geprüft. Hinweise bitte an die vorhergenannte Dienststelle unter 0921/506-2230.

 

Betrunken gegen den Gartenzaun

Weidenberg/ Einen stattlichen Wert von 2,02 Promille brachte ein 36jähriger PKW-Fahrer aus dem östlichen Landkreis zustande, der am Sonntagmorgen gegen 06.00 Uhr, beim Rangieren mit seinem Fahrzeug einen Gartenzaun in Mengersreuth beschädigte. Trotz des entstandenen Schadens setzte er seine Fahrt fort und wollte sich den gesetzlichen Verpflichtungen bei einem Verkehrsunfall entziehen. Glücklicherweise erkannte der Geschädigte  des Gartenzauns die Situation rechtzeitig und nahm die Verfolgung des  Unfallflüchtigen auf. Es gelang ihm, den PKW-Fahrer zu stellen und der Polizei zu übergeben. Hierbei wurden sogleich alkoholtypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Der Beschuldigte musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und seinen Führerschein abgeben. Nach Eingang des Blutergebnisses wird die Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, u.a. an die zuständige Staatsanwaltschaft zur Entscheidung abgegeben. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 2500 Euro.

 

Schlechter Start ins Eheleben

MISTELGAU, LKR. BAYREUTH. Keinen guten Start ins Eheleben hatte ein Brautpaar samt Trauzeuge am Samstagabend. Das Trio geriet bei Obernsees in eine Geschwindigkeitskontrolle von Beamten der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth. Den fahrenden Trauzeugen erwarten nun ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

Gegen 19 Uhr war der Trauzeuge mit dem Brautpaar auf der Staatsstraße bei Obernsees unterwegs. Sie kamen direkt von der Trauung. Auf der mit 60 km/h beschränkten Strecke war der Mann mit fast 90 km/h unterwegs. Für ihn wird jetzt ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro fällig. Zudem erwarten ihn ein Fahrverbot sowie ein Eintrag im Fahreignungsregister. Bei dieser erheblichen Überschreitung gab es für die Beamten auch unter diesen Umständen keinen Ermessensspielraum. Bleibt zu hoffen, dass die Zukunft für die frisch Vermählten positiver läuft.

red