© dpa

Polizeibericht 07.11.2021

Drei gefährliche Körperverletzungen in Bayreuth

 Bayreuth. Die erste von insgesamt drei gefährlichen Körperverletzungen ereignete sich am Sonntagmorgen, gegen 01.00 Uhr, im Stadtteil Kreuz.

Eine Fünfergruppe im Alter zwischen  21 und 25 Jahren war zu Fuß unterwegs, als sie in einen zunächst verbalen Streit mit einer anderen Gruppe, bestehend aus drei Personen im Alter von 32 bis 37 Jahren, geriet. Im weiteren Verlauf artete die Streitigkeit in einer körperliche Auseinandersetzung aus. Hierbei waren mehrere leichtere Verletzungen auf beiden Seiten zu verzeichnen. Ein Geschädigter musste mit dem Krankenwagen zur Erstversorgung ins Klinikum Bayreuth verbracht werden.

Außer einer Person waren alle  Beteiligte erheblich alkoholisiert.

Die Ermittlungen zum genauen Ablauf der Tat dauern an.

Kurze Zeit darauf liefen zwei 19 und 20 jährige aus Bayreuth bzw. Umgebung, sowie eine 17jährige Schülerin, ebenfalls in Bayreuth wohnhaft,  von der Altstadt die Erlanger Straße stadtauswärts.  Hier wurden sie zunächst aus einer Gruppe heraus anzüglich angesprochen. Als sie nicht reagierten und weiterliefen, folgten ihnen die Unbekannten. Unvermittelt schlugen sie dann auf die männlichen Geschädigten ein, sodass einer zu Boden ging. Hier wurde ihm von einem Täter absichtlich auf die Hände getreten. Der Versuch sich zu wehren bzw. die Situation zu beruhigen scheiterte.

Stattdessen zog einer der Täter einen Stock oder einen gürtelähnlichen Gegenstand und attackierte die Gruppe weiter.

Hilfe erhielten sie vom Sicherheitsdienst einer nahegelegenen Diskothek. Beide Geschädigte wurden mit dem BRK ins Klinikum Bayreuth zur weiteren Abklärung der Verletzungen verbracht.  Beschreibung der Täter: fünf Personen, davon war eine weiblich. Scheinbares Alter ca. 25 Jahre. Ein Täter  hatte gegelte Haare, ein anderen einen Cut an der Augenbraue.

Eine detailliertere Beschreibung liegt derzeit noch nicht vor.

Am Tatort konnten neben Blutspuren auf dem Gehweg auch eine angetrunkene Spirituosenflasche, augenscheinlich ebenfalls mit Blutanhaftungen,  aufgefunden werden. Diese wurden sichergestellt und werden zur Untersuchung an die Kriminalpolizei weitergeleitet.

Und gegen 05.00 Uhr wurde in der Bamberger Straße ein 33 jähriger Bayreuther unvermittelt durch vier männliche Personen angegangen und zusammengeschlagen. Der erheblich alkoholisierte Geschädigte wies Verletzungen im Bereich des Gesichts auf und wurde ins Klinikum verbracht. Die Fahndung im Tatortnahbereich verlief ergebnislos.  Jedoch waren auch in diesem Fall Spuren vorhanden, die durch die Kriminalpolizei gesichert und ausgewertet werden.  Die Ermittlungen dauern an.

 

Alkoholisierte Kraftfahrerin

Hollfeld

Am Freitagabend, gegen 22.45 Uhr, stellte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bayreuth-Land während einer Verkehrskontrolle bei einer 42-jährigen Fahrzeugführerin, aus dem westlichen Landkreis Bayreuth, Alkoholeinwirkung fest. Der Atemalkoholtest der Seat-Fahrerin vor Ort erbrachte 1,44 Promille. Neben der Sicherstellung ihres Führerscheins musste die Frau auch noch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ermittlungen wegen der Straftat -Trunkenheit im Verkehr- wurden eingeleitet.

 

Auffahrunfall

Heinersreuth

Am Samstag, gegen 17.15 Uhr, kam es in der Ortsdurchfahrt Heinersreuth, zu einem

Auffahrunfall. Ein 21 Jahre alter Fahrzeugführer aus dem Lkr. Kulmbach war mit seinem Pkw, Daimler, auf der Bayreuther Straße in Richtung Bayreuth unterwegs. Vor ihm musste eine 20-jährige Mini-Fahrerin ihr Fahrzeug an einer Baustelle verkehrsbedingt abbremsen. Dieses Verkehrsgeschehen erkannte der Unfallbeteiligte jedoch zu spät und fuhr auf den vorausfahrenden Pkw auf. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Es entstand ein Sachschaden von ca. 6000 Euro.

red