© dpa

Polizeibericht 06.09.2021

Hilfsbereite Seniorin übergibt Bargeld an Betrüger

CREUßEN, LKR. BAYREUTH. Betrüger ergaunerten am Donnerstag Bargeld, indem sie einer älteren Dame eine vermeintliche Unfallsituation vortäuschten. Im Bereich eines Creußener Supermarktes kam es zur Geldübergabe an eine unbekannte Frau. Die Kriminalpolizei Bayreuth übernahm die Ermittlungen.

 

Zunächst rief Donnerstagmittag, gegen 11.30 Uhr, eine männliche Person bei der 83-Jährigen an und erzählte von einem folgenschweren Verkehrsunfall, den die Enkelin der Seniorin verursacht haben soll. Um eine Haftstrafe zu vermeiden, müsse eine „Auslöse“ entrichtet werden. Die Angerufene fiel auf die Betrugsmasche herein und machte sich auf den Weg zur Bank. Nachdem sie einen Geldbetrag in niedriger fünfstelliger Höhe abgehoben hatte, folgte sie den weiteren Instruktionen des männlichen Unbekannten und fuhr zum Parkplatz eines Supermarkts in der Bayreuther Straße. Dort übergab sie, gegen 16 Uhr, das gesamte Bargeld an eine unbekannte Frau.

 

Die Betrügerin kann wie folgt beschrieben werden:

 

  • weiblich, zirka 170 Zentimeter und zirka 30 bis 35 Jahre alt
  • dunkle hochgesteckte Haare
  • sprach hochdeutsch

 

Die Kriminalpolizei in Bayreuth führt die weiteren Ermittlungen und bittet Zeugen, die am Donnerstagnachmittag im Bereich des Supermarktes verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 bei den Kriminalbeamten zu melden.

 

Die oberfränkische Polizei warnt erneut vor dem betrügerischen Vorgehen:

  • Seien Sie misstrauisch bei Anrufen, die Ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen und geben Sie keine Auskunft.
  • Informieren und warnen Sie ihre Angehörigen zu diesen Betrugsmaschen.
  • Lassen Sie sich nicht von einer vertrauenserweckenden Rufnummer auf dem Display in die Irre führen.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – auch nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln.
  • Wenn Sie Zweifel haben, sprechen Sie mit Verwandten, dem Ansprechpartner ihres Kreditinstituts oder informieren Sie die Polizei.
  • In dringenden Fällen wählen Sie den Notruf 110.

 

Unter Drogeneinfluss und ohne Pflichtversicherung

BAYREUTH. Am Freitag, gegen 22.45 Uhr, wurde ein Bayreuther mit einem Elektro-Mofa im Stadtteil Kreuz von einer Streife der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Da beim Fahrer eindeutige Anzeichen auf den Konsum von „bewusstseinserweiternden Substanzen“ festgestellt wurden, führte dieser einen angebotenen Alkohol- und Drogentest durch. Beide verliefen deutlich „positiv“, die kontrollierenden Polizeibeamten hatten sich also nicht getäuscht. Ferner stellte sich heraus, dass das Elektro-Mofa nicht – wie vorgeschrieben – versichert war. Um eine Haftpflichtversicherung vorzutäuschen hatte der Fahrer ein Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2013 am Elektro-Mofa angebracht.

Der Schuss ging allerdings nach hinten los – neben einer Anzeige wegen des Führens eines Kraftfahrzeuges unter Alkohol- und Drogeneinfluss erwartet den 46-jährigen Fahrer zusätzlich noch ein Verfahren wg. fehlender Pflichtversicherung. Vermutlich wäre es wesentlich kostengünstiger gewesen, das Fahrzeug ordnungsgemäß zu versichern und nüchtern zu fahren.

 

 

Auto angefahren und geflüchtet

BAYREUTH. In der Nacht von Samstag auf Sonntag verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer in der Casselmannstraße einen Schaden in Höhe von ca. 3000 Euro.

An seinem schwarzen Seat Cupra Ateca, welchen er auf dem Parkplatz vor der Agentur für Arbeit abgestellt hatte, entdeckte ein 25-jähriger aus dem Landkreis einen größeren Heckschaden. Hinten rechts waren Kotflügel und Beleuchtungseinrichtungen offensichtlich durch den Anstoß eines bislang unbekannten Fahrzeuges beschädigt worden. Ermittlungen wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurden aufgenommen.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.: 0921/506-2130 bei der PI Bayreuth-Stadt zu melden.

 

 

Unbekannte verkratzen mehrere Porsche

BAYREUTH. In der Nacht von Samstag auf Sonntag verkratzte ein Unbekannter mehrere Pkw. Es entstand Sachschaden im mittleren vierstelligen Eurobereich.

An fünf Pkw der Marke Porsche, welche anlässlich der Ausstellung „Mobilitätstage“ in der Maximilianstraße ausgestellt waren, wurden mutwillig Kratzer im Heckbereich verursacht.

Ermittlungen wegen Sachbeschädigung wurden eingeleitet.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.: 0921/506-2130 bei der PI Bayreuth-Stadt zu melden.

 

Geruch verrät Joint in der Handtasche

BAYREUTH. Intensiver Marihuanageruch verriet eine Frau am Sonntagvormittag anlässlich einer Verkehrskontrolle.

Die 25-Jährige befand sich als Beifahrerin in einem Auto, welches gegen 10 Uhr im Bereich der Klinikumallee zu einer Routinekontrolle angehalten wurde. Der starke Geruch im Innern des Pkw führte zum Auffinden eines fertig gedrehten Joints in der Handtasche der Frau.

Das Betäubungsmittel wurde ebenso sichergestellt, wie die geringe Menge Marihuana, welche die Frau noch in ihrer Wohnung aufbewahrte.

 

 

Flucht war umsonst

BAYREUTH. Sonntagnacht versuchte ein Pkw-Fahrer vor einer Polizeistreife zu flüchten. Der Grund war offensichtlich seine starke Alkoholisierung.

Kurz vor Mitternacht bemerkte eine Streifenbesatzung der PI Bayreuth-Stadt einen haltenden Pkw an einer Bushaltestelle am Wittelsbacherring. Als der Fahrzeugführer auf die Streife aufmerksam wurde fuhr er los und beschleunigte seinen BMW, um sich einer Kontrolle zu entziehen.

Die kurze Flucht endete, nachdem der Fahrer in einer Seitenstraße in eine Tiefgarageneinfahrt fuhr. Dort konnte er gestellt und kontrolliert werden. Der Alkotest zeigte bei dem 26-Jährigen aus Bayreuth einen Wert von über zwei Promille.

Es folgte eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins.

 

Radfahrer zusammengestoßen

WIRSBERG, LKR. KULMBACH: Am vergangenen Freitagnachmittag erlitten beim Zusammenstoß zweier Radfahrer in der Herbert-Kneitz-Str. die Beteiligten leichte Verletzungen.

 

Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen der Stadtsteinacher Polizei und nach Aussagen von unbeteiligten Zeugen war eine 11-jährige aus dem Landkreis Kulmbach mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg aus Richtung Ludwigschorgast kommend, in Richtung der Herbert-Kneitz-Str. unterwegs. Zur gleichen Zeit wollte ein 76-Jähriger mit seinem Fahrrad in die Gegenrichtung fahren. Das Mädchen war nach Zeugenaussagen zu schnell unterwegs und geriet in einer Rechtskurve zu weit nach links, wo sie mit dem Fahrrad des Seniors kollidierte.

 

Beide Radfahrer kamen durch den Zusammenstoß zu Fall. Ein zufällig vorbeifahrender Rettungswagen leistete Erste Hilfe. Durch den Sturz erlitten bei Personen leichte Verletzungen, die in einem Krankenhaus weiter versorgt wurden. An den Fahrrädern entstand kein Schaden.

 

 

Verstärkte LKW Kontrollen

HIMMELKRON, LKR. KULMBACH: Beamte der Stadtsteinacher Polizei beanstandeten vergangenes Wochenende wieder mehrere Fahrer von Klein-Lkw wegen unterschiedlicher Verstöße.

 

Am Freitagabend zogen die Beamten einen 29-jährigen Polen aus dem Verkehr. Der Mann transportierte gewerblich Güter durch das Bundesgebiet ohne die notwendigen Aufzeichnungen über seien Lenk- und Ruhezeiten zu führen. Nachdem bei ihm bereits der dritte Fall innerhalb weniger Wochen vorliegt prüfen die Beamten, neben der Anzeige, auch inwieweit die Gewinne aus den Verstößen abgeschöpft werden können.

 

Am gleichen Abend ging den Fahnder ein 22-jähriger Rumäne ins Netz. Der Mann transportierte Waren von Berlin nach Barcelona. Auch in seinem Fall fehlten die Aufzeichnung, obwohl er die notwendige Formblätter mitführte. Auch er bekommt jetzt eine Anzeige von der Polizei.

 

Kurze Zeit später fehlten bei einem 37-jährigen Rumänen, der mit einem 7,5-Tonner unterwegs war die entsprechenden Aufzeichnungen. Bei dem Mann handelte es sich ebenfalls und den zweiten Verstoß innerhalb kurzer Zeit. Hier prüfen die Stadtsteinacher Polizei ebenfalls die Möglichkeit der Gewinnabschöpfung. An einer Anzeige kommt der Mann ebenfalls nicht vorbei.

 

Am Sonntagabend beanstandeten die Beamten schließlich einen 20-jährigen Slowenen, der mit seinen Mercedes Sprinter Güter von Münchberg nach Holland transportieren wollte. Aus er konnte keine Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruhezeiten nachweisen. Die Beamten erhoben eine Sicherheitsleistung von 100 Euro und werden eine Meldung an das Bundesamt für den Güterverkehr machen.

 

Frisierter BMW

LUDWIGSCHORGAST, LKR. KULMBACH: Bei einer Verkehrskontrolle am Samstagabend mussten Beamte der Stadtsteinacher Polizei einen getunten BMW aus dem Verkehr ziehen. Bei dem Fahrzeug war aufgrund verschiedener illegaler Anbauteile die Betriebserlaubnis erloschen.

 

Der 5er BMW einer 19-jährigen aus dem Landkreis Kulmbach fiel den Beamten schon aufgrund seines Äußeren auf. Die extreme Tieferlegung hatte ihren Grund in illegal eingebauten Distanzscheiben. Weiterhin war das nicht serienmäßige Fahrwerk und die ebenfalls illegale Reifenkombination von den zuständigen Stellen nicht abgenommen, bzw. in den Fahrzeugpapieren eingetragen.

 

Die junge Frau musste ihre Fahrt beenden und kann mit dem  Fahrzeug erst wieder am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, wenn die notwendigen Genehmigungen von der Zulassungsstelle erteilt sind. Die Beamten erstatten zusätzlich Anzeige bei der Zentralen Bußgeldstelle.

 

 

Warnung vor Taschendieben

Münchberg – Im Bereich der Polizeiinspektion Münchberg kam es in den vergangenen Wochen wiederholt zu Diebstählen in Verbrauchermärkten, bei denen Geldbörsen entwendet wurden. Immer wieder wurden Kunden dabei Opfer, welche ihre Hand- bzw. Einkaufstaschen mit Geldbeutel in den Einkaufswagen gelegt hatten und während des Einkaufs ihren Einkaufswagen kurz unbeaufsichtigt ließen. Diesen kurzen Moment nutzten die Täter um die Geldbeutel aus den Hand- bzw. Einkaufstaschen zu entwenden. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Beachtung folgender Hinweise:

 

  • Tragen Sie Ihre Tasche stets geschlossen und lassen Sie diese nie unbeaufsichtigt
  • Geld und persönliche Papiere gehören nicht in Ihre Tasche
  • Bewahren Sie Zahlungsmittel in verschließbaren Innentaschen der Kleidung auf
  • Nehmen Sie nur das Notwendigste an Zahlungskarten und Bargeld mit
  • Beobachten Sie Ihre Umgebung! Achten Sie bei einem Gedränge oder in unübersichtlichen Situationen stets auf Ihre Wertsachen
  • Zeigen Sie in der Öffentlichkeit nie, dass Sie viel Geld bei sich tragen
  • Bei Diebstahl sofort über den Notruf 110 die Polizei verständigen
  • Abhandengekommene Bankkarten über den Sperrnotruf 116116 umgehend deaktivieren
  • Geben Sie niemals Ihre persönliche Geheimzahl (PIN) an. Weder die Sperrannahme noch die Polizei benötigen die PIN für die Sperrung oder die Ermittlungen
  • Bewahren Sie Bank-/Kreditkarten und die PIN stets getrennt voneinander auf

 

 

Unter Alkoholeinfluss

Münchberg – Am späten Sonntagnachmittag wurde im Stadtgebiet ein 70jähriger am Steuer seines Mercedes kontrolliert. Dabei schlug den eingesetzten Beamten eine Alkoholfahne entgegen. Ein Alcotest ergab einen Wert von 0,70 Promille. Den Senior erwartet ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

 

Kleiner Unfall mit großer Auswirkung

Münchberg – Am Sonntagnachmittag ereignete sich in der Kulmbacher Straße ein Auffahrunfall mit großer Auswirkung. Ein 78jähriger fuhr mit seinem BMW auf einen an der roten Ampel wartenden Reisebus auf. Der 78jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und ins Krankenhaus verbracht. Durch den Anstoß wurde der Bus so beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht möglich war. Die 45 Fahrgäste, die sich auf der Rückfahrt von einer Urlaubsreise in Tirol nach Leipzig befanden, wurden bis zum Eintreffen eines Ersatzbusses in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Münchberg untergebracht und versorgt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro.

 

Handtaschendieb festgenommen

Selb – Am gestrigen späten Nachmittag kam es in Selb in der Oberen Bergstraße zu einem Diebstahl einer Handtasche aus dem Rollator einer 84-Jährigen Dame aus Selb. Die rüstige Rentnerin war mit einer weiteren Freundin auf einem Spaziergang im Stadtgebiet, als unvermittelt von hinten ein bis dato unbekannter Mann angerannt kam und ihre Handtasche aus dem Korb des Rollators stahl. Der Mann rannte im Anschluss in Richtung Ludwigstraße davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung mehrerer Polizeistreifen brachte den gewünschten Erfolg und die Festnahme eines 35-Jährigen tschechischen Staatsbürgers unweit des Tatortes. Der Mann wurde durch die eingesetzten Beamten vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung konnte ein Teil des Diebesgutes aufgefunden und sichergestellt werden. Den Mann erwartet nun das Strafverfahren wegen des Diebstahls der Handtasche.

 

Autofahrer hat keinen Führerschein

Selb / St 2179.- Im Rahmen einer Schleierfahndungskontrolle am Kreisel bei Selb deckten die Fahnder ein Fahren ohne Fahrerlaubnis auf.

Am Sonntagnachmittag kontrollierte eine Streife der Grenzpolizei Selb, beim Kreisverkehr auf der Staatsstraße 2179, einen Ford aus dem Saalekreis. Der 40jährige Fahrer konnte keinen Führerschein vorzeigen. Alles Leugnen half nichts, die Überprüfung ergab, dass ihm der Führerschein entzogen worden war und er bislang noch keine neue Fahrerlaubnis beantragt hat. Die Halterin des Ford war Mitfahrerin und hatte zugelassen, dass der 40jährige fuhr. Die Polizisten nahmen die nun fälligen Anzeigen gegen den Fahrer und die Halterin auf. Die Weiterfahrt mit dem Ford wurde bis zum Eintreffen eines Ersatzfahrers unterbunden.

 

 

Geländewagen ohne Zulassung festgestellt

Marktredwitz / B 303.- Während einer Schleierfahndungsstreife wurden die Fahnder  der GPI Selb auf einen Toyota Geländewagen mit französischer Zulassung aufmerksam. Bei der Kontrolle am Sonntagnachmittag bei Marktredwitz auf der B 303, an der Abfahrt zur Lorenzreuther Straße,  ergaben sich Ungereimtheiten mit der Fahrzeug. Dies veranlasste die Polizisten, bei den französischen Kollegen nachzufragen. Der Verdacht bestätigte sich, der Toyota war in Frankreich abgemeldet. Für den Geländewagen bestand somit auch keine Versicherung. Die Polizisten nahmen die Fahrzeugschlüssel an sich und erstellten die Anzeige wegen mehrerer Verkehrsdelikte. Bei Nachweis über eine Zulassung, kann der 31jährige Fahrer die Fahrt fortsetzen.

 

Ohne Fahrerlaubnis

A 9 – Berg:  Schleierfahnder der Hofer Verkehrspolizei kontrollierten in der Nacht zum Montag an der Rastanlage Frankenwald einen Kleinbus aus Berlin.

Der 27-jährige Fahrer mit rumänische Wurzeln war mit seinen sechs Arbeitskollegen auf dem Weg zu einer Baustelle in Südbayern. Nachdem er schon mehr als ein Jahr in Berlin lebt, reichte sein moldawischer Führerschein nicht mehr aus. Er hätte diesen spätestens nach sechs Monaten in eine deutsche Fahrerlaubnis umschreiben lassen müssen.

Deshalb wird nun gegen ihn wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

 

Aggressiver Autofahrer

A 93 – Rehau: Gewalttätig gegenüber einer 37-jährigen Dame und ihren 39-jährigen Beifahrer reagierte ein bisher unbekannter Autofahrer am Sonntagabend gegen 21.15 Uhr auf der A 93.

Die Dame aus Selb überholte im Baustellenbereich einen Sattelzug. Das ging dem Unbekannten offensichtlich nicht schnell genug. Er fuhr mit seinem Peugeot sehr dicht auf den Opel der Geschädigten auf und gab mehrfach Lichthupe.

Nach Abschluss des Überholvorganges drängte er die Dame auf den Standstreifen und hielt sie dort an. Zunächst schlug er mit der Faust gegen die Scheibe des Opel. Als der Beifahrer der Dame ausgestiegen war, schubste er diesen gegen das Auto. Gegen ihn wird nun wegen Nötigung und Körperverletzung ermittelt.

Die beiden Geschädigten waren so perplex, dass sie sich nur die Ziffern 841 vom Kennzeichen des Aggressors merken konnten. Die Verkehrspolizeiinspektion Hof sucht deshalb Zeugen des Vorfalls.

 

Geschwindigkeit überwacht

A 9 – Berg: Mit Tempo 151 bei zulässigen 100 durchfuhr der Tagesschnellste eine Messstelle der Hofer Verkehrspolizei am Sonntagnachmittag am sogenannten Saaleabstieg auf der A 9. Der Hamburger BMW-Fahrer muss deshalb mit einem Bußgeld von 160 Euro, zwei Punkten und ein Monat Fahrverbot rechnen.

Insgesamt mussten innerhalb von fünf Stunden 195 Kraftfahrer beanstandet werden. Während es für 93 Temposünder bei einer gebührenpflichtigen Verwarnung bleibt, müssen 102 mit Anzeigen und Punkten rechnen.

 

Zeugen zum Verkehrsunfall gesucht

A 9 – Selbitz: Die Verkehrspolizei Hof sucht aktuell zwei Beteiligte an einem Verkehrsunfall, der sich am Sonntag gegen 14.50 Uhr auf der A 9 im Bereich der Baustelle an der Anschlussstelle Naila/Selbitz ereignete.

Der 34-jährige Fahrer eines Mercedes wollte gerade einen cremefarbenen PKW überholen, als dieser unvermittelt nach links zog. Trotz sofortiger Bremsung konnte er ein Auffahren nicht mehr verhindern. Es kam zu einer leichten Berührung zwischen den beiden Fahrzeugen.

Grund für den abrupten Spurwechsel war das Verhalten eines anderen Verkehrsteilnehmers, der an der Anschlussstelle die Vorfahrt des Verkehrs auf der durchgehenden Fahrbahn missachtete und einfach auf die rechte Spur einfuhr. Bei diesem Fahrzeug soll es sich um einen schwarzen PKW handeln.

Der Sachschaden wird mit rund 2500 Euro beziffert. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Hof in Verbindung zu setzen.

 

 

Reifenplatzer führt zu Verkehrsunfall

A 9 – Münchberg: Gut 16.000 Euro Schaden entstand bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag auf der A9 zwischen Münchberg und Hof.

Der BMW eines 31-jährigen prallte nach einem Reifenplatzer an der Hinterachse zunächst in die linke Betongleitwand. Dort abgewiesen schleuderte der BMW über die gesamte Fahrbahn und kam stark beschädigt auf der rechten Spur zum Stehen.

Die Feuerwehren aus Münchberg und Lipperts unterstützen die Unfallaufnahme und reinigten zusammen mit der Autobahnmeisterei die Fahrbahn.

red