© dpa

Polizeibericht 06.06.2019

Schwerer Verkehrsunfall

WEIDENBERG. Am Mittwochnachmittag fuhr ein 18-jähriger Schüler von Warmensteinach kommend in Richtung Bayreuth. An der Kreuzung zur Staatsstraße 2177 bog er nach links in Richtung Kirchenpingarten ab und übersah dabei  eine von Bayreuth in Richtung Warmensteinach fahrende  28-jährige Fahrerin aus dem Landkreis Wunsiedel. Durch den Frontalzusammenstoß wurden die Fahrzeuge gegen die Leitplanke bzw. gegen einen im Kreuzungsbereich wartenden LKW geschleudert. Die beiden Fahrzeugführer wurden mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus verbracht. Es entstand ein Gesamtschaden von ca 20.000 Euro, zur Bergung der Fahrzeuge und Unfallaufnahme war die Staatsstraße teilweise gesperrt.

Unfallflüchtiger Sattelzugfahrer gesucht

A 9/PEGNITZ. Am Mittwochabend, gegen 19:00 Uhr, ereignete sich auf der A9 zwischen der Anschlussstelle Weidensees und Pegnitz in Fahrtrichtung Berlin ein Verkehrsunfall mit Beteiligung eines unbekannten Sattelzuges mit grauer Plane. Dieser scherte unvermittelt vom rechten Fahrstreifen nach links auf den mittleren Fahrstreifen aus, wodurch ein 36-Jähriger Fahrer eines Kleintransporters aus dem Zulassungsbereich Kulmbach vom mittleren auf den linken Fahrstreifen ausweichen musste. Auf dem linken Fahrstreifen kam es dann zwischen dem Kleintransporter und einem VW Golf mit Münchner Zulassung zum Zusammenstoß. Der 44-Jährige Fahrer des VW Golf, sowie der Fahrer des Kleintransporters blieben beide unverletzt. Der Sattelzugfahrer hielt nicht mit an, sondern fuhr unvermittelt weiter. Der Sachschaden wird auf 15.000 Euro geschätzt. Zu Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth telefonisch zu melden (0921/506-2330).

Drogen aufgefunden

 A 9/HIMMELKRON. Bei einem 28-jährigen Mann aus Schweden fand eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth am Mittwochvormittag gleich mehrere Betäubungsmittel. Der Mann war Mitfahrer in einem Pkw, welcher zuvor am Autohof Himmelkron einer Kontrolle unterzogen wurde. Ihm konnten letztlich zwei Joints und jeweils eine geringe Menge Marihuana und Haschisch zugeordnet werden. Nach Konfrontation mit den Tatsachen wurde der Besitz zum Eigenkonsum eingeräumt. Das Rauschgift wurden noch vor Ort sichergestellt und der Mann wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Immer noch jeder Zehnte zu schnell in Autobahn-Baustelle

A 9/PEGNITZ. Die neue Baustelle zwischen Pegnitz und Bayreuth wird wegen möglicher Stauungen bereits drei Kilometer vorher angekündigt und die Geschwindigkeit ist auf 120, dann auf 100 und kurz vor der Baustelle auf 80 km/h beschränkt. In diesem letzten und unfallträchtigsten Bereich, führte die Verkehrspolizei Bayreuth am Mittwoch  eine zehnstündige Geschwindigkeitskontrolle in Richtung Berlin durch. Insgesamt wurden über 13.000 Fahrzeuge gemessen. Tatsächlich waren über 626 Autofahrer so schnell, dass ihnen ein Verwarnungsgeld nachgesandt wird, 752 Kraftfahrer werden einen teuren Bußgeldbescheid mit Punkten erhalten. Der Spitzenreiter, ein 53jähriger aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin fuhr mit seinem VW T-Roc statt der erlaubten 80 mit 154 Stundenkilometer durch die Baustelle. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von 440 Euro, 2 Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot.

Windflügel angefahren und geflüchtet

A 9/PEGNITZ. Am Mittwoch gegen 23.55 Uhr befuhr der Fahrer einer weißen Sattelzugmaschine mit polnischer Zulassung die Lkw-Parallelspur bei Pegnitz um anschließend auf die Autobahn in Fahrtrichtung München aufzufahren. Dabei streifte er einen Sattelzug aus Schwandorf und beschädigte dabei einen Windflügel auf eine Länge von 9 Meter. Er fuhr ohne anzuhalten einfach weiter. Eine Durchfahrtskontrolle verlief  erfolglos. Der Schaden wird mit etwa 10.000 Euro beziffert. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth telefonisch zu melden (0921/506-2330).

red