© dpa

Polizeibericht 06.03.2020

Betrunken in den Wald gefahren

Kirchenpingarten. Einem menschlichen Bedürfnis nachgehen wollte gestern Abend ein 59jähriger PKW-Fahrer aus dem östlichen Landkreis und fuhr mit seinem Fahrzeug von der Staatsstraße 2177 in Richtung Kirmsees ab. Aus zunächst noch unbekannten Gründen fuhr er dann weiter gerade aus in den Wald und kam zwischen zwei Bäumen zum Stehen. Bei Eintreffen der Streife wurde schnell ersichtlich, dass der Grund für die Fahrweise in der doch ausgeprägten Alkoholisierung des Fahrers zu finden ist. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 1,64 Promille. Es folgten die obligatorische Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins. Nach Eingang des Blutergebnisses und Abschluss der Ermittlungen wird die Staatsanwaltschaft Bayreuth über den Fortgang des Verfahrens entscheiden.

Getarnter Elektroschocker

A9/Pegnitz. Als Elektroschocker entpuppte sich eine Taschenlampe, die ein 27-jähriger Pole in seinem Pkw mitführte. Am Donnerstagnachmittag kontrollierte eine zivile Fahnder  Streife den Audi an der Rastanlage Fränkische Schweiz. Als die Beamten eine Taschenlampe, die in der Reisetasche lag näher betrachteten, stellten sie fest, dass es sich um ein Elektroschockgerät handelt. Den in Deutschland verbotenen Gegenstand stellten sie sicher. Der 27-Jährige muss sich nun wegen des Verstoßes nach dem Waffengesetz verantworten.

Kabelbinder durchgeschnitten

Creußen. Verärgert über die Beschädigung ihres Sichtschutzzauns erstattete eine Anwohnerin aus dem Hinteren Torweg am Mittwoch Anzeige bei der Polizei, nachdem sich ein bislang unbekannter Täter in den vergangenen drei Monaten bewusst an den Kabelbindern ihres Gartenzauns zu schaffen gemacht hatte. Das Durchtrennen etlicher Kunststoffbänder schwächte u.a. den Verbund der Elemente, wodurch sich Gefahren für Verkehrsteilnehmer entlang der Bundesstraße ergeben hätten können. Der entstandene Schaden hielt sich dabei noch in Grenzen. Dennoch handelt der Verursacher unbedacht und vor allem strafbar. Bereits im vergangenen Jahr soll der Zaun auf diese Weise beschädigt worden sein. Zeugen der Vorfälle werden gebeten sich unter der Ruf-Nr. 09241/99060 an die PI Pegnitz zu wenden.

red