© dpa

Polizeibericht 05.09.2021

Wildkameras entwendet

Weißenstadt – Im Zeitraum zwischen 31.08.21 – 04.09.21 wurden im Waldgebiet südlich von Weißenstadt, zwischen Meierhof und Schönlind, zwei Wildkameras durch einen bislang unbekannten Täter entwendet. Die Kameras waren mit einem Stahlschloss gesichert. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

 

Dachgepäckträger verteilt Ladung auf Autobahn

A9/Gefrees. Am 04.09.2021 bekam die VPI Bayreuth die Mitteilung, dass eine Dachbox eines Pkw‘s sich geöffnet haben soll. Beim Eintreffen der Streife mussten diverse Gepäckstücke sowie abgebrochene Teile einer Dachbox von der Fahrbahn entfernt werden. Es ist davon auszugehen, dass die Dachbox nicht ordnungsgemäß verschlossen war. Durch die Teile wurden zwei nachfolgende Verkehrsteilnehmer geschädigt. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Der Verursacher wurde verwarnt.

 

Außenspiegel abgerissen

Arzberg – Mindestens 500 Euro Sachschaden hinterließ ein/e bislang Unbekannte/r an einem geparkten Mercedes in der Weißensteinstraße. Der Fahrzeughalter hatte sein Fahrzeug am Freitagabend, gegen 19.00 Uhr, unbeschädigt am Straßenrand abgestellt. Als er am nächsten Morgen wieder zu seinem Pkw kam, bemerkte er den Schaden. Hinweise auf den/die Täter/in der Sachbeschädigung erbittet die PI Marktredwitz unter der Rufnummer 09231/9676-0.

 

 

Thuja abgefackelt  

Selb – Bei Schweißarbeiten an einem neuen Gartenhaus des TV Längenau entzündete sich aufgrund Funkenflug ein Lebensbaum. Gemeinsam mit einer Streifenbesatzung der PI Marktredwitz gelang es den anwesenden Vereinsmitgliedern schnell das Feuer zu löschen, noch bevor es zu weiteren Schäden kam. Da der Thuja demnächst sowieso gefällt werden sollte, ist wohl auch dieser Schaden als eher gering einzustufen.

 

Unfallflucht I

Marktredwitz – Gegen 13.00 Uhr touchierte ein BMW einen ordnungsgemäß in der Dörflaser Hauptstraße geparkten Mini Cooper und flüchtete von der Unfallstelle ohne sich um den hinterlassenen Schaden von 250 Euro zu kümmern. Allerdings hatte ein Zeuge den Unfall beobachtet und die Polizei informiert, so dass der geflüchtete Unfallverursacher schnell ermittelt war. Gegenüber den Beamten gab der 72jährige Marktredwitzer an, dass er den Anstoß nicht bemerkt hätte. Trotzdem wird nun wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort ermittelt.

 

 

Unfallflucht II

Selb – Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete gegen 13.50 Uhr in der Längenauer Straße wie ein Ford mit Marktredwitzer Zulassung den Spiegel eines ordnungsgemäß geparkten Smart touchierte. Der Unfallverursacher setzte sein Fahrt unvermindert fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden von etwa 200 Euro zu kümmern. Den oder die „Flüchtende/n“ erwartet nun ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort.

 

 

Bei Holzarbeiten verletzt

Marktredwitz – Nachdem er am Samstagnachmittag auf einem Firmengrundstück Am Sterngrund zunächst einen Baum gefällt hatte, fiel ihm genau dieser beim anschließenden Entasten auf die Füße. Der 43jährige Marktredwitzer zog sich hierbei eine Fraktur des linken Unterschenkels zu und wurde durch den Rettungsdienst ins Klinikum Marktredwitz eingeliefert.

 

 

Klingel beschädigt

Marktredwitz – In der Nacht von Freitag auf Samstag rissen bislang unbekannte Vandalen die Klingelarmatur eines Supermarktes in der Breslauer Straße heraus und warfen diese achtlos in den angrenzenden Grünstreifen. Wer Hinweise auf den oder die Täter/in geben kann, wendet sich unter der Rufnummer 09231/9676-0 an die Marktredwitzer Polizei.

 

 

Bei Familienfeier „Schellen“ verteilt

Selb – Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz wurden die Beamten der PI Marktredwitz am Samstagabend in den Eichenweg gerufen. Bei einer Taufe waren zwei weibliche Verwandte derart aneinander geraten, dass sich eine 51jährige genötigt sah ihrer 31jährigen Kontrahentin eine Ohrfeige zu verpassen. Diese wiederum bestand daraufhin auf eine Anzeige und verständigte die Polizei. Ob der Täufling Zeuge das Vorfalls wurde, konnte nicht ermittelt werden.

 

 

Firmenwagen „ausgeliehen“

Schirnding – Am Samstagabend erhielt die Polizei in Bayreuth eine Mitteilung, dass ein 35jähriger tschechischer Monteur unbefugt mit einem Firmenwagen von Kirchenpingarten, Lkr. Bayreuth, in Richtung Grenze unterwegs sei. Der gesuchte VW-Transporter konnte schließlich gegen 22.00 Uhr auf der B 303 aufgenommen und angehalten werden. Die anschließende Kontrolle brachte dann eine nicht unerheblich Anzahl von Verstößen ans Tageslicht. Neben dem unbefugten Gebrauch eines Kraftwagens muss sich der Arbeiter demnächst wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten, da er gar nicht in Besitz einer solchen war. Wenig strafmildernd dürfte sich auch auswirken, dass ein bei der Kontrolle durchgeführter Alkotest 1,16 Promille ergab, weshalb auch noch ein Vergehen der Trunkenheit im Verkehr

hinzu kommt. Das Fahrzeug samt Schlüssel wurden sichergestellt und am darauffolgenden Tag dem aus Tschechien angereisten Chef übergeben. Ob der Mann seine Arbeitsstelle bei Firma behalten wird, gilt als eher fraglich.