© dpa

Polizeibericht 05.03.2020

 

Autodieb nach kurzer Flucht gestellt – weitere Fälle geklärt

 

BAYREUTH/HOF. Nicht weit kam Mittwoch ein 49 Jahre alter Autodieb, der es in Bayreuth auf einen Volkswagen abgesehen hatte. Polizisten stoppten den gestohlenen Passat kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung und nahmen den Mann aus Leipzig vorläufig fest. Inzwischen erging gegen ihn auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth Unterbringungsbefehl.

 

Gegen 11.30 Uhr hatte die Fahrerin des VW Passat den 21 Jahre alten Wagen während eines Tankvorganges an einer Tankstelle in der Justus-Liebig-Straße abgestellt. Diese Gelegenheit nutzte der Dieb und fuhr mit dem unversperrten Wagen im Zeitwert von rund 1.500 Euro davon. Die verständigte Polizeieinsatzzentrale leitete daraufhin umgehend eine Fahndung nach dem flüchtigen Wagen ein, an der sich sämtliche Streifenwagen aus dem Umkreis beteiligten. Bereits kurze Zeit später, gegen 11.45 Uhr, entdeckte eine Streifenbesatzung der Bayreuther Verkehrspolizei den gestohlenen Passat am großen Kreisel im Bayreuther Industriegebiet und stoppte den Wagen. Die Beamten nahmen den 49-Jährigen am Steuer, der offensichtlich und Drogeneinwirkung stand und zudem keinen Führerschein besitzt, vorläufig fest und übergaben ihn für die weiteren Ermittlungen an die Kripo Bayreuth.

 

Weiteren Autodiebstahl in Hof geklärt

Im Rahmen der Ermittlungen durch die Kriminalpolizei stellte sich heraus, dass der Leipziger ebenso für einen weiteren Autodiebstahl, am Dienstagnachmittag in Hof, in Frage kommt. Dort hatte der Tatverdächtige einen roten Skoda Citigo entwendet. Außerdem ergaben sich Hinweise darauf, dass er womöglich auch weitere Diebstähle aus Fahrzeugen im Hofer Stadtgebiet begangen hat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging am Donnerstag gegen den 49-Jährigen aufgrund seines psychisch auffälligen Verhaltens Unterbringungsbefehl. Er wurde daraufhin in einem Krankenhaus untergebracht. Die weiteren Ermittlungen der Bayreuther und Hofer Kriminalbeamten in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft dauern an.

 

red