© dpa

Polizeibericht 02.06.21

Polizei sucht Geschädigte und mögliche Zeugen

BAYREUTH. Bereits am Montag ereignete sich gegen 09.45 Uhr ein Vorfall in einem Markt in der Friedrich-von-Schiller-Straße. Dazu sucht die Polizei die eigentliche Geschädigte, sowie möglich Zeugen.

Angestellte des Marktes konnten beobachten, wie ein Mann offensichtlich Foto- oder Videoaufnahmen von einer Frau fertigte, indem er die Kamera von hinten unter ihr Kleid hielt. Die Frau wurde dabei möglicherweise von hinten am Bein berührt, bemerkte aber anscheinend nicht, dass Aufnahmen unter ihrem Kleid aufgenommen wurden. Nachdem der Vorfall erst später durch die Angestellten des Marktes gemeldet wurde, ist die Geschädigte bislang unbekannt. Es handelte sich um eine Frau mit langen blonden Haaren, blauem Kleid und Jeansjacke.

Die Geschädigte oder mögliche Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich unter Tel.: 0921/506-2130 bei der PI Bayreuth-Stadt zu melden.

 

Betäubungsmittel im Mund versteckt

BAYREUTH. Am Dienstagvormittag stellte eine Streife der PI Bayreuth-Stadt in der Altstadt einen Mann, der versucht hatte Betäubungsmittel im Mund zu verstecken.

Der 28-Jährige war zu Fuß in der Justus-Liebig-Straße unterwegs. Als er die Streifenbesatzung erblickte, schob er sich ein Tütchen in den Mund. Bei der folgenden Kontrolle kam ein Tütchen mit einer geringen Menge Marihuana zum Vorschein. Der Versuch es hinunterzuschlucken war gescheitert. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt und Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

 

Betrunken mit dem Fahrrad unterwegs

BAYREUTH. Einen betrunkenen Radfahrer hielten Beamte der PI Bayreuth-Stadt Dienstagnacht im Hofgarten an. Der 22-Jährige fuhr ohne funktionierende Beleuchtung und wurde deshalb kontrolliert. Nachdem deutlicher Alkoholgeruch festzustellen war, wurde dem Mann ein Alkotest angeboten. Dieser ergab einen Wert von zwei Promille. Folglich musste der Mann eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Er wird wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt.

 

Pkw stößt gegen Kleintransporter

Bad Alexandersbad – Am Dienstag um  09.00 Uhr parkte ein 82-jähriger Mann mit seinem Pkw rückwärts aus der Einfahrt seines Wohnanwesens in der Waldstraße aus. Dabei übersah er den auf der gegenüberliegenden Seite abgestellten Kleintransporter eines 23-jährigen Mannes aus Hof und stieß mit seinem Auto gegen die rechte Beifahrer- sowie Laderaumtür des Transporters. Obwohl hierbei ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro entstand, blieb der 82-Jährige zunächst nicht am Unfallort, sondern fuhr in unbekannte Richtung davon. Etwas später kehrte er jedoch wieder zu seiner Wohnanschrift zurück. Trotzdem wird er sich wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten müssen. Auch sein Pkw blieb nicht verschont. Die Kosten für die Reparatur des Heckschadens dürften sich auf zirka 4.000 Euro belaufen.

 

 

29-Jähriger außer Rand und Band

Wunsiedel – Am Dienstagmorgen sollte ein 29-jähriger Mann aus der Wohnung seiner Eltern ausziehen und in eine eigene Bleibe übersiedeln. Da der junge Mann unter psychischen Problemen leidet und sich in den vergangenen Tagen bereits aggressiv verhielt, waren beim Auszug auch seine Schwester und deren Mann mit anwesend. Als ihn sein Schwager bat, seine Sachen zu packen und zu gehen, schlug der 29-Jährige ihm mit der Faust ins Gesicht und bedrohte ihn. Daraufhin alarmierte die Familie die Polizei. Bei deren Eintreffen verbarg der junge Mann in der Jackentasche ein Pfefferspray. Er bedrohte mit dem Spray die Beamten Als die Polizisten sein Zimmer betraten, setzte der 29-Jährige das Pfefferspray ein und traf drei der Beamten. Daraufhin brachten diese den Mann ihrerseits mittels Pfeffersprayeinsatz und Fesselung unter Kontrolle. Bei dem Einsatz wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Auch der 29-Jährige wurde zunächst in der Klinik behandelt und anschließend auf Weisung des Landratsamtes Wunsiedel im Bezirkskrankenhaus untergebracht.

red