Polizeibericht 01.10.2020

Bei Verkehrskontrolle Drogen entsorgt.

Bayreuth. Nachdem er mit seinem Fahrrad einer Verkehrskontrolle unterzogen werden sollte, warf ein junger Mann am Mittwoch kurz vor Mitternacht eine Marihuana-Dolde weg. Der 16-Jährige aus Bayreuth befuhr die Ludwig-Thoma-Straße und wurde von einer Streife der PI Bayreuth-Stadt angewiesen anzuhalten, da er ohne angebrachtes Rücklicht schlecht zu erkennen war. In diesem Moment warf er ein Taschentuch weg. Darin eingewickelt kam eine Marihuana-Dolde zum Vorschein. In einer Jackentasche fanden die Beamten bei der anschließenden Durchsuchung weitere Marihuanareste. Nach der Sicherstellung der aufgefundenen Rauschmittel wurde der Jugendlichen einem Erziehungsberechtigten übergeben. Ihn erwartet eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

22-Jähriger mit gestohlenem Parkplatzschild festgenommen

Bayreuth. Mit einem mutmaßlich entwendeten Parkplatzschild war am frühen Donnerstagmorgen ein 22-Jähriger unterwegs. Beamte der Operativen Ergänzungsdienste kontrollierten den Mann und leiteten Ermittlungen wegen Diebstahls ein. Gegen 01.45 Uhr sah die Streifenbesatzung den Mann im Bereich der Carl-Burger-Straße. Noch bevor die Kontrolle erfolgte, schmiss der Mann das Schild weg und flüchtete. Eine weitere Streifenbesatzung konnte den Flüchtigen allerdings kurz darauf stellen und vorläufig festnehmen. Wie sich im Rahmen der Ermittlungen herausstellte, ist das etwa 100 x 80 cm große Schild zuvor vom Parkplatz eines Lebensmittelmarktes abgebaut und entwendet worden. Das Schild stellten die Beamten sicher und leiteten gegen den erheblich alkoholisierten Mann ein Strafverfahren ein.

Mit 130 durch die Baustelle

A9/Marktschorgast. Im Rahmen der technischen Verkehrsüberwachung wurde ein 43jähriger Schweizer mit seinem schwarzen Audi in der Baustelle „geblitzt“. Da solche Bußgelder in der Schweiz nicht verfolgt werden können hat eine Streife der VPI Bayreuth erfolgreich versucht den Schweizer einzuholen  und ihn um eine Spende für soziale Einrichtungen in Bayern in Höhe von 188,50 Euro gebeten.

Bei Fernbuspause einen Joint angezündet

A9/Himmelkron. Ein 27jähriger Student aus Höchstadt/Aisch hat sich im Bereich eines Fernbusses, dessen Mitfahrer er war, bei einer Pause einen Joint angezündet. Auf Nachfrage der Zivilfahnder händigte er dann noch 2 g Marihuana aus, welches er einstecken hatte. Im Rucksack führte er noch 4 g Marihuana mit sich. Dazu kommt noch etwas LSD und XTC. Das Rauschgift wurde zur Vorbereitung der Einziehung beschlagnahmt. Gegen den Studenten, welcher nun als Studierender zu benennen ist, wird ein Strafverfahren wegen des illegalen Betäubungsmittelgesetztes eingeleitet.

Neben diesem Aufgriff gab es drei weitere kleinere Rauschgiftaufgriffe entlang der A9, die in ihrem geringen Ausmaß nicht weiter in der Pressemeldung erwähnt werden.

red